Autor Thema: Acanthus  (Gelesen 1310 mal)

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1564
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Acanthus
« am: 17. Juni 2018, 22:43:57 »
Acanthus hungaricus ist eine Allzweckwaffe für Sonne und Schatten und verträgt auch Trockenheit.

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 859
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
Re: Acanthus
« Antwort #1 am: 17. Juni 2018, 23:01:56 »
Ist aber schon ein bissl gefährlich mit seinen Ausläufern und den Pfahlwurzeln bis zum Erdmittelpunkt, aus denen es immer wieder austreibt. Und aussäen tut sich's obendrein auch noch ::)!
Liebe Grüße
Petra

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1564
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Acanthus
« Antwort #2 am: 18. Juni 2018, 09:13:49 »
Selbstaussaat habe ich noch nie beobachtet, aber es stimmt: da wo sie steht, ist sie nur schwer wieder zu entfernen. Alle wurzelreste treiben wieder aus.

Christian Büning

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 58
  • Pflanzenfreund aus Oberwesel am Rhein
    • Starren auf Pflanzen
Re: Acanthus
« Antwort #3 am: 18. Juni 2018, 10:21:23 »
Und ich freu mich einen Ast, da meine vier Sämlinge gerade das dritte Blatt machen. Mal schauen, wie die mit dem Garten am Hang umgehen werden.

Sabine Nittritz

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 276
  • östl. Schles-Holst. 33 m ü NN WHZ 7 b
Re: Acanthus
« Antwort #4 am: 18. Juni 2018, 13:18:55 »
Ich habe mal eine große Staude Acanthus ausgegraben und einfach so unter unseren Mammutbaum geworfen.

Die Pflanze hat sich dort hervorragend etabliert. Dort wächst sonst nur Centranthus, Akelei und ein wenig Epimedium. Es ist einfach zu trocken dort.

Und da, wo ich den Acanthus ausgegraben habe, kommen nach wie vor Blätter zum Vorschein.

Fazit:  einmal Acanthus immer Acanthus  ???
Das schönste an der Gartenarbeit ist, dass man sie so lange hinausschieben kann, bis sie keinen Sinn mehr macht.

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Acanthus
« Antwort #5 am: 21. Juni 2018, 00:30:28 »
Die Erfahrung hab ich auch gemacht. Ganz schlimm war (ist) bei mir Acanthus spinosus. In dem Gartenteil, wo er ursprünglich saß, kommen auch nach zehn Jahren immer noch Ausläufer hoch. In einer Entfernung von bis zu fünf Metern vom ursprünglichen Pflanzplatz.

Ein anderes Mal glaubte ich, besonders schlau zu sein. Ich pflanzte ein Teilstück in einen Eimer, in dessen Boden ich zuvor für den Wasserabzug kleine Löcher gebohrt hatte. Dann habe ich den Eimer in einem Beet versenkt. Zwei Jahre hat sich das Pflänzle sichtlich unwohl gefühlt. Im dritten dann legte es plötzlich los. Mir wurde ganz seltsam. Nein, der Topf ließ sich nicht mehr einfach so aus der Erde ziehen. Ausgraben? Unmöglich. Die Wurzel war wohl schon auf dem Weg zum Mittelpunkt der Erde...
« Letzte Änderung: 21. Juni 2018, 00:32:05 von Sabine Baumann »

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1564
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Acanthus
« Antwort #6 am: 21. Juni 2018, 18:23:23 »
Man muss ihn eben an die richtige Stelle pflanzen zz.B. habe ich ihn an den Rand des Kindergartenparkplatzes gesetzt, wo sonst nichts wuchs. Auch im eigenen Garten neben Pyllostachys nigra behauptet er sich.

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 859
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
Re: Acanthus
« Antwort #7 am: 21. Juni 2018, 21:44:21 »
Man muss ihn eben an die richtige Stelle pflanzen zz.B. habe ich ihn an den Rand des Kindergartenparkplatzes gesetzt, wo sonst nichts wuchs. Auch im eigenen Garten neben Pyllostachys nigra behauptet er sich.

Jawoll, dann nur her damit, wir pflanzen ihn zu Giersch, Quecke und Lysimachia 8) ;D. Das wird eh bald das einzige sein, was in meinem Garten noch wächst, nachdem hier sämtliche Pflanzenkrankheiten und Schädlinge aus aller Welt fröhliche Umständ feiern. Werde mich demnächst von Clematis, Phlox und Lilien verabschieden  :P! Buchs hat's eh keinen mehr.
Liebe Grüße
Petra

wallu

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 277
Re: Acanthus
« Antwort #8 am: 22. Juni 2018, 16:43:02 »
Ja, der Akanthus ist auch bei mir unverwüstlich, wobei aber sowohl A. mollis als auch A. spinosus bei Trockenheit ziemlich traurig rumliegen  :-\.

Jawoll, dann nur her damit, wir pflanzen ihn zu Giersch, Quecke und Lysimachia 8) ;D. Das wird eh bald das einzige sein, was in meinem Garten noch wächst, nachdem hier sämtliche Pflanzenkrankheiten und Schädlinge aus aller Welt fröhliche Umständ feiern. Werde mich demnächst von Clematis, Phlox und Lilien verabschieden  :P! Buchs hat's eh keinen mehr.

OT: Petra, so schlimm kam mir Dein Garten aber nicht vor, ganz im Gegenteil  ;). In den paar Wochen seither kann es doch nicht so aus dem Ruder gelaufen sein...
Viele Grüße aus der Rureifel

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 859
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
Re: Acanthus
« Antwort #9 am: 22. Juni 2018, 18:16:31 »
OT: Leider stellt sich heraus, dass der Klimawandel ziemliche Scheußlichkeiten hervorruft. Phlox paniculata bekommt hier Stängelwelke (Ursache noch nicht bekannt), die Clematis haben einen beißenden Schädling, laut Frau Herian eine noch unbekannte Fliege, die ihre Eier in die Knospen legt (und zwar in jede einzelne ???), die dann verkrüppeln und verdorren. Die Narzissenfliege macht auch vor teuren Galanthus nicht halt und der Zünsler verdirbt die Freude am Buchs. Natürlich sieht der Garten im Moment trotzdem herrlich bunt aus :D. Man darf halt nur nicht so genau hinsehen ;) 8). Man weiß halt nur nicht, wie lange das noch gut geht.
Liebe Grüße
Petra

Sabine Nittritz

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 276
  • östl. Schles-Holst. 33 m ü NN WHZ 7 b
Re: Acanthus
« Antwort #10 am: 22. Juni 2018, 19:20:37 »
Auch auf die Gefahr hin, dass wir jetzt in ein anderes Thema abgleiten:

Wie kommst Du auf Klimawandel als Ursache für Dein Ungemach ?

Das schönste an der Gartenarbeit ist, dass man sie so lange hinausschieben kann, bis sie keinen Sinn mehr macht.

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 859
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
Re: Acanthus
« Antwort #11 am: 23. Juni 2018, 11:04:38 »
Noch mal kurz OT:
Früher war es hier zu kalt für Zünsler und Narzissenfliege, die gab es nur in wärmeren Zonen Deutschlands. Auch das Taubenschwänzchen, was natürlich kein Ungemach ist :D, gibt es erst seit wenigen Jahren hier. Phlox paniculata leidet wie ein Hund bei den ständigen hohen Temperaturen und den geringen Niederschlägen. Bei der neuen Clematis-Krankheit habe ich, zugegebenermaßen, wild spekuliert 8). OT Ende

Zurück zu Akanthus: Ich habe ihn an einer Stelle, wo es sofort auffällt, wenn er ausbüchst. Außerdem schneide ich ihm jedes Jahr zur Blütezeit nahezu alle Blätter weg, da sehen die Blüten umso hübscher aus. Das bremst das Wachstum etwas. Aussaat lasse ich nicht zu, die Samenkapseln entferne ich vorher. Ausläufer werden immer sofort weggezupft.
« Letzte Änderung: 23. Juni 2018, 11:06:22 von Petra Vogt-Werner »
Liebe Grüße
Petra

Silberdistel

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 46
  • Mecklenburgische Schweiz, WHZ 7a
Re: Acanthus
« Antwort #12 am: 02. Juli 2018, 11:52:59 »
Bei mir hat es mit Acanthus nicht geklappt. Ich hatte es vielleicht 3x versucht ihn anzusiedeln, immer wieder ist er verschwunden.
Da kann ich wohl froh sein   >:( 8), wenn er bei Euch so wuchert...
Aber schön finde ich ihn trotzem!
Mit besten Grüßen von Silberdistel