Autor Thema: Krankheit oder Überdüngung?  (Gelesen 661 mal)

cypripedium

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 200
  • Klimazone 7a , 215m über NN,südl. Westfalen
Krankheit oder Überdüngung?
« am: 05. Juli 2018, 09:32:13 »
Im zeitigen Frühjahr hatte ich verschiedene Fingerhüte ausgesät, u.a. den hier gezeigten Digiplexis canariensis.
Nach anfänglichem Wachstum färbten sich bald die meisten Blätter - nur an den Pflanzenspitzen nicht - braun-grau(Foto) und Blätter begannen sich zum Teil einzukräuseln.
Ich habe das mehrere Wochen beobachtet und dann die Kultur entsorgt, weil ich nur dachte,das sei eine Blattkrankheit und bevor sich die im Gewächshaus überträgt.....
2 Pflänzchen Digiplexis hielt ich zurück und stellte sie abseits, sie waren mir doch zu schade.
Inzwischen stehen sie draußen und wachsen und die Symptome gehen auch nicht weg.
Kann mir da jemand raten?
Inzwischen glaube ich,daß es mglw.Überdüngung ist. Kann das sein? Sieht das so aus?
Gruß Christoph

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2402
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Krankheit oder Überdüngung?
« Antwort #1 am: 09. Juli 2018, 15:59:18 »
Ich halte es für die Blattfleckenkrankheit . Bei einer Überdüngung werden zuerst die Blattspitzen hellbraun und anschließend die Ränder. Die hellbraune Verfärbung wächst dann zentral zur Blattmitte  , das ganze Blatt wird hellbraun und ist wie vertrocknet. Meine Beobachtung stützt sich allerdings auf meine Freilandpflanzung .

Gruß Ralf


cypripedium

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 200
  • Klimazone 7a , 215m über NN,südl. Westfalen
Re: Krankheit oder Überdüngung?
« Antwort #2 am: 10. Juli 2018, 09:19:18 »
Nachdem ich hier keine Antwort erhielt,habe ich bei pur nachgefragt.
Auch dort wurde die Blattfleckenkrankheit in Erwägung gezogen.
Besser gefiel mir die Antwort,die Pflänzchen an die Sonne zu bringen in gute Gartenerde.
Da ich in meinen Fuchsien zur Zeit etwas Last mit Schimmelpilzen habe,ist eh eine Chinosollösung am Start.
Ich werde die Digiplexus mal mit unter die Dusche stellen und schauen,was passiert.
Gruß Christoph

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2402
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Krankheit oder Überdüngung?
« Antwort #3 am: 11. Juli 2018, 17:48:59 »

Da ich in meinen Fuchsien zur Zeit etwas Last mit Schimmelpilzen habe,ist eh eine Chinosollösung am Start.

Gruß Christoph
Kannst Du mal etwas zur Konzentration der Chinosollösung sagen. Und wie oft du sie benutzt . Ich weiss  , die alten Lilienzüchter haben früher in Ermangelung anderer Mittel es benutzt zur Beizung ihrer Lilienzwiebeln.

cypripedium

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 200
  • Klimazone 7a , 215m über NN,südl. Westfalen
Re: Krankheit oder Überdüngung?
« Antwort #4 am: 12. Juli 2018, 09:02:34 »
Chinosol fand ich geeignet wegen des breiten,desinfizierenden Wirkungsspektrums gegen Bakterien und Pilze und es ist in kleinen Mengen preiswert herstellbar.
Ich habe eine Lösung aus 0,5g Chinosol Tbl. auf 1 L warmes Wasser gemischt und diese dann in eine kleine Sprühflache gegeben.Die Pflanzen wurden damit gründlich von allen Seiten eingesprüht.
Ich werde die Anwendung mehrfach wiederholen.
Und dann mal schauen.
Ich habe mir ein Zeitfenster von 14 Tagen/3Wochen gesetzt.Wenn sich das Schadbild bis dahin nicht deutlich gebesssert hat,werde ich die Pflänzchen doch noch entsorgen müssen.
Gruß Christoph
« Letzte Änderung: 12. Juli 2018, 09:05:28 von cypripedium »

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2402
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Krankheit oder Überdüngung?
« Antwort #5 am: 13. Juli 2018, 00:02:50 »
Chinosol fand ich geeignet wegen des breiten,desinfizierenden Wirkungsspektrums gegen Bakterien und Pilze und es ist in kleinen Mengen preiswert herstellbar.
Ich habe eine Lösung aus 0,5g Chinosol Tbl. auf 1 L warmes Wasser gemischt und diese dann in eine kleine Sprühflache gegeben.Die Pflanzen wurden damit gründlich von allen Seiten eingesprüht.
Ich werde die Anwendung mehrfach wiederholen.
Und dann mal schauen.
Ich habe mir ein Zeitfenster von 14 Tagen/3Wochen gesetzt.Wenn sich das Schadbild bis dahin nicht deutlich gebesssert hat,werde ich die Pflänzchen doch noch entsorgen müssen.
Gruß Christoph
Danke   fur die ausführliche Beschreibung.

cypripedium

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 200
  • Klimazone 7a , 215m über NN,südl. Westfalen
Re: Krankheit oder Überdüngung?
« Antwort #6 am: 28. August 2018, 09:11:02 »
Zitat
Ich habe mir ein Zeitfenster von 14 Tagen/3Wochen gesetzt.Wenn sich das Schadbild bis dahin nicht deutlich gebesssert hat,werde ich die Pflänzchen doch noch entsorgen müssen.
Das Bild zeigt die gleichen Pflänzchen aktuell.
Der 'Befall' ist verschwunden,sie treiben nur noch gesunde Blättchen.Die befallenen Blättchen am unteren Ende fallen nach und nach ab.
Ich denke,die Behandlung war erfolgreich.
Gruß Christoph

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2402
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Krankheit oder Überdüngung?
« Antwort #7 am: 28. August 2018, 19:05:17 »
Christoph,
das ist doch ein klasse Ergebnis. Zur Nachahmung empfohlen und hier zum Nachlesen.!!!
Wissen macht klug  ;)