Autor Thema: Winterharte Palmen  (Gelesen 1274 mal)

Michael.Kiessling

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 98
  • für alles was aus der Norm tanzt sehr empfänglich
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #15 am: 26. Februar 2018, 12:25:56 »
"Winterhart" würde ich Palmen generell NUR in klimatisch außerordentlich begünstigten Standorten in Deutschland zählen, also weiter oben. Hier im südlichen Teil ist das völlig absurd ohne diverse, nervige Hilfsmittel da etwas zu erreichen. Selbiges gilt für viele großwüchsige Bambusarten bzw. generell alles immergrüne. Was das eigentliche Problem ist, sie vertrocknen einfach wenns mal wieder- wie eigentlich jedes Jahr, über mehrere Wochen Dauerfrost im 2stelligen Minusbereich hat. Lediglich die Pflanzen, die vor Wintersonne oder scharfen Ost-Winden geschützt sind haben eine Überlebenschance- leider
Standort Oberbayern, Chiemgau, 550m Höhe, Klimazone 5-6, Schwerpunkt Kakteen, Kiesgarten, Exotenbereich, gesamt ca. 400m² Unterglas/Folie, 500m² Freifläche, Schwimmteich

UliB

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 125
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #16 am: 26. Februar 2018, 14:59:04 »
Bei mir läuft gerade ein Versuch mit Cordyline australis….aber ist natürlich keine Palme.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1342
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #17 am: 22. Mai 2019, 21:41:41 »
Nun, warten wir diesen Winter mal ab.
Das war gar kein richtiger Winter. Trachycarpus fortunei blüht noch schöner als in den letzten Jahren.