Autor Thema: Helleborus Saison 2018/19  (Gelesen 2710 mal)

Jörg

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 154
  • Wernigerode 7b
    • Unser Garten
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #30 am: 24. Februar 2019, 21:15:27 »
Hallo Sabine,
Helleborus sind Kaltwurzler das heißt sie bilden neues Wurzelwerk in der kalten Jahreszeit. Wenn man sie pflanzt sollte man die Pflanze eine kurze Weile ins handwarme Wasser stellen und dann auspflanzen. Für neue Pflanzen ist jetzt der beste Zeitraum wenn es ein paar frostfreie Tage gibt.
Ein gestylter Garten kommt mir vor wie eine Besserungsanstalt für die Natur

Wer Schreibfehler findet darf sie behalten

Ommertalhof

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 290
  • Lindlar , Bergisches Land , Zone 7b 200müM.
    • Ommertalhof@gmx.de
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #31 am: 24. Februar 2019, 21:26:11 »
Hallo Sabine , wir haben einige Helleborus lividus corsicus .
Die sähen sich bei uns überall im Splitt und in den Pflasterfugen aus .
Verpflanzt werden die hier im nassen , kalten Bergischen Land jetzt , genau wie das auch Jörg empfiehlt .
Die sollten aber sehr trocken stehen und im Winter keine Sonne bekommen .

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #32 am: 24. Februar 2019, 21:39:41 »
Danke, dann werde ich das so tun!
 H. lividus corsicus ist der alte Name von H. argutifolius, oder? Die ist hier problemlos winterhart. Hat die Art H.lividus die gleichen Ansprüche oder ist sie problematischer im Winter?

Ballmer

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 169
  • Ostalb, BW, 480 m ü. NN WHZ 6b
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #33 am: 25. Februar 2019, 08:16:54 »
  Hallo Sabine,
woher bekommt man denn Saat von Helleborus lividus? Auf den Balearen sind diese fast ausgestorben. Selbst wenn keine Pflanzen mehr aus der Natur entnommen werden kann man eine Art auch durch die Entnahme von Samen wegen fehlender Verjüngung des Bestandes ausrotten.
Wann hast du ausgesät? Unter welchen Bedingungen über den Winter gebracht? Gibt es einen Unterschied zu den üblichen H. x hybridus?
Grüße von der Ostalb

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #34 am: 25. Februar 2019, 10:19:09 »
Hallo Ballmer,

nein, keine Naturentnahme. Ich hab den Samen von unserem GdS Samentausch

 


ausgesät am 7.1.17, aufgestellt im frostfreien Gewächshaus, die Keimung war im Frühjahr 18. Ich hatte den Sämling bis vor zwei Wochen im Gewächshaus stehen, seitdem steht er draußen, weil es im GWH sehr warm wurde. Kann aber jederzeit bei Kälteeinbruch wieder reingestellt werden.

 


So sieht er im Moment aus.


 


Ballmer

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 169
  • Ostalb, BW, 480 m ü. NN WHZ 6b
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #35 am: 26. Februar 2019, 10:14:42 »
Hallo Sabine,
das ist interessant. Aussaat von H. lividus im Januar, Standort (frostfrei?) Gewächshaus, Keimung nach einem Jahr.

Hostasaat braucht nicht unbedingt Frost, es reichen auch niedrige Temperaturen über einige Zeit (wieviel Tage?). Wichtig ist nur, dass die Saat nach der Reife Ende Juni bis spätestens September in die Erde kommt (Aussaat gleich nach der Ernte wie bei vielen Ranunculaceen). Danach wird die Keimrate deutlich niedriger. Es wäre interessant zu wissen, welche Keimraten der Samen aus der Tauschaktion haben (H. x hybridus).

Hier wird deutlich, dass eine Helleborus, die von den Balearen stammt, andere Ansprüche hat als die anderen Arten (Ausnahme H. tibetanus und H. vesicarius). Bei deiner WHZ 7b hat die Pflanze alle Chancen gut zu gedeihen. Auch in den mallorquinischen Bergen gibt es leichten Frost.

Bei mir im Garten (WHZ 6b und 480 NN) hat lividus keine Chance wie auch H. argutifolius nicht, trotz trockener Füße im Winter. Aber als Ersatz gibt es ja die Sorten der „Rodney Davey Marble Group“ oder H.  x sternii.
Grüße von der Ostalb

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #36 am: 26. Februar 2019, 11:58:48 »
Ich werd das Pflänzchen in einen besonders geschützten, ummauerten Teil des Gartens pflanzen, wo es keine Wintersonne bekommt. Dort ist auch keine H. argutifolius in der Nähe (die stehen bei mir in der vollen Sonne  ::) ) mit der sie sich kreuzen könnte. Ich werde berichten, wie sie sich macht.

Ommertalhof

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 290
  • Lindlar , Bergisches Land , Zone 7b 200müM.
    • Ommertalhof@gmx.de
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #37 am: 26. Februar 2019, 16:58:28 »
Hallo zusammen , für mich ist Helleborus lividus , argutifolius , corsicus und auch Helleborus argutifolius subs. corsicus alles dasselbe ???!!!
Könnt ihr mich aufklären ?
Bei uns , 200müM. sähen die sich massenhaft in Pflasterfugen aus , leider reissen sie auch immer wieder ab , wenn man die zu bergen versucht .
Winterschutz ist ab -10° über längeren Zeitraum unbedingt nötig , aber nur wegen der Blüten , die Pflanzen treiben immer wieder aus dem Boden aus , wenn der seeehr gut drainiert ist !
Ein ca. 10 Jahre altes Exemplar steht in einem Garten , den wir angelegt haben nur in Schotter .

Grüsse vom Ommertalhof

wallu

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 244
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #38 am: 26. Februar 2019, 17:49:58 »
Hier entwickeln sie sich zu wahren Monstern (ohne Stäben geht da nix)  :D; und Sämlinge gibt es auch jede Menge. Für mich konservative Natur bleiben sie alle H. argutifolius  ;D.
Viele Grüße aus der Rureifel

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #39 am: 26. Februar 2019, 18:24:04 »
 
Helleborus argutifolius hieß früher H. lividus ssp. corsicus und ist sicher härter als H. lividus selbst. Die Hybride zwischen den beiden, H. x sternii ist allgemein auch gut winterhart. H. lividus wird bei uns kaum je angeboten und ja, H. argutifolius versamt sich hier auch gut.

« Letzte Änderung: 26. Februar 2019, 20:35:22 von Sabine Baumann »

Heidschnucke

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 101
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #40 am: 26. Februar 2019, 19:12:31 »
Liebe Sabine,
Wenn ich richtig informiert bin, ist es nicht in Ordnung, fremde Fotos im Internet zu veröffentlichen.
Machst Du Dich in der Sache bitte schlau?
Liebe Grüße

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #41 am: 26. Februar 2019, 19:15:57 »
Ok, ich lösche es. Sorry.

uprobst

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 12
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #42 am: 26. Februar 2019, 20:27:09 »
Meine Erfahrungen zu H. argutifolius: bei mir steht ein prächtiges Exemplar seit acht Jahren sonnig im reinen Schotter (Frostschutz 0/32). wir haben bei 520 Meter üNN harte und lange Winter. Die Pflanze steht in einer geschützten Ecke und bekommt von mir eine Lage Flies, aber nicht gegen die Kälte, sondern gegen die Frosttrocknis. Sie samt sich auch gut aus. Im Frühjahr bekommt sie eine Hand voll Kompost, gegossen wird nie.

Ommertalhof

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 290
  • Lindlar , Bergisches Land , Zone 7b 200müM.
    • Ommertalhof@gmx.de
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #43 am: 27. Februar 2019, 20:35:13 »
Hallo , schon wieder 17° , bei schönstem Wetter . Den Helleborus und somit Hummeln und Bienen tut das gut .
Von Bombus terrestris fliegen bei uns etlich Königinnen rum . Schöner Nebeneffekt der Helleborusblüten .

 

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2403
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Helleborus Saison 2018/19
« Antwort #44 am: 01. M?RZ 2019, 17:26:10 »
Meine dunkelste.Ein Ashwood Sämling ,Mitgebracht von A. Händel.

Name Schwarzer Kater