Autor Thema: Ein Wildbienenhotel bauen  (Gelesen 556 mal)

Sylvia / Lilafee

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 176
  • Hannover
Ein Wildbienenhotel bauen
« am: 08. Dezember 2019, 13:04:35 »
Schon seit langem möchte ich bei mir im Garten ein Wildbienenhotel aufstellen.
Dieses Jahr nun bin ich bei einer Wohnungsentrümpelung zu einem Holzkasten gekommen, der mir dafür geeignet scheint. Außerdem habe ich noch einen alter Handkarren aus einer Gartenentrümpelung bekommen. Ein alter Nistkasten komplementiert das Ganze.
Beim Nistkasten möchte ich das Brett mit dem Einflugloch wegmachen und den Kasten dann mit einem Löss-Lehmgemisch befüllen. Und hier ist dann auch schon das erste Problem. Im Internet finde ich nirgends ein genaues Mischverhältnis für das Sand- Löss-Lehmgemisch. Man soll es halt selber ausprobieren.
Hat einer von euch damit schon Erfahrungen gemacht und kann sie hier mitteilen?
In dem Holzkasten soll neben Holz mit vorgebohrten Löchern und Bambusröhren auch Strangfalzziegel mit eingebaut werden. Weiß einer von euch, wo man die bekommen kann? Auch hier habe ich schon Tante Google und eBay befragt, aber ohne Erfolg.
So, das wäre es für's Erste. Ich hänge mal ein Foto ran, wie das mal aufgestellt aussehen soll. Wenn jemand meint, das das so überhaupt nicht geht, auch für den Rat bin ich dankbar.
Ich wünsche allen noch einen schönen 2ten Advent
Sylvia
Selbstgespräche sind kein Grund zur Sorge. Ernst wird's, wenn man dabei was Neues erfährt.

Ommertalhof

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 384
  • Lindlar , Bergisches Land , Zone 7b 200müM.
    • Ommertalhof@gmx.de
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #1 am: 08. Dezember 2019, 15:36:27 »
Hallo Sylvia , diese Strangfalzziegel kannst du dir sparen. Die werden zwar angenommen , sind aber einfach durch Besseres zu ersetzen. Das Löß-Sand-Lehmgemisch muss gepresst werden und so körnig sein , dass Wildbienen jedes Teilchen mit ihren Mandibeln , bzw. Beinchen bewegen können. Ich mache ein Gemisch aus Quarzsand , Spielplatzsand(0-2mm) und Lehm . 1:2:1. Aber das muss man tatsächlich selber ausprobieren. Die Tiefe dieser Mischung sollte allerdings mindestens 40cm betragen. Also besser in einen Hang einarbeiten und Bewuchs frei halten.
Oberirdische Nisthilfen brauchen nur aus Röhrchen und trockenem Hartholz bestehen. Da gehen über 90% der oberirdisch Nistenden rein.
Hier ist wichtig , dass Eintrittslöcher und Wände der jeweiligen Gänge ganz glatt sind!!!! Die Bienen müssen schliesslich bis zu 100 x in so ein Loch , bis alles fertig ist. Dabei können schnell die Flügel zerstört sein , wenn Fasern den Zugang behindern.
Ausserdem immer von der Rindenseite das Hartholz anbohren , 3-9mm. Von der Stirnseite gibt es oft Trockenrisse in die dann Feuchtigkeit , Pilze oder Parasiten eindringen können. Eine sehr interessante Nistmöglichkeit sind Holzblöcke mit eingefrästen Gängen. Hier drin nisten gerne Bienen der Gattung Osmia. Die übrigens gerne von Norden in die Gänge einfliegen.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1615
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #2 am: 08. Dezember 2019, 18:05:01 »
In unserem Bienenhotel werden ca. 10cm lange Abschnitte vom Chinaschilf sehr gerne angenommen. Wir haben sie mit Kaninchendraht gegen das Herausziehen gesichert. Da sie mit der Zeit etwas schrumpfen, haben wir ein paar nachgeschoben.

Sylvia / Lilafee

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 176
  • Hannover
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #3 am: 08. Dezember 2019, 18:35:16 »
Euch beiden schon mal vielen Dank für eure Tipps :)
Selbstgespräche sind kein Grund zur Sorge. Ernst wird's, wenn man dabei was Neues erfährt.

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 709
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #4 am: 08. Dezember 2019, 19:58:23 »
Hallo Sylvia,
ich hab neulich noch gelesen, dass die Röhren mindestens 12cm lang sein sollten, weil die Gefahr eines Parasitenbefalls sonst größer wäre und weil sonst mehr männliche Bienen 'produziert' werden und weniger Weibchen. Quelle: Broschüre 'Insektenhaus', Uni Freiburg. Hatte ich vorher noch nie gehört...
« Letzte Änderung: 09. Dezember 2019, 00:48:46 von Sabine Baumann »

Sylvia / Lilafee

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 176
  • Hannover
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #5 am: 09. Dezember 2019, 17:24:20 »
Hallo Sabine,
Danke für den Rat. Zum Glück ist die Holzkiste tief genug.

Gruß Sylvia
Selbstgespräche sind kein Grund zur Sorge. Ernst wird's, wenn man dabei was Neues erfährt.

Sabine Nittritz

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 282
  • östl. Schles-Holst. 33 m ü NN WHZ 7 b
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #6 am: 10. Dezember 2019, 14:34:04 »
Ich möchte Euch mal ein Bug Hotel aus dem Logan Botanical Garden in Schottland zeigen. Hat nicht unbedingt nur was mit Wildbienen zu tun.
Wenn man das Schild nicht richtig lesen kann: das ist der  Bugging
 
ham Palace ( Bug = Käfer)
Das schönste an der Gartenarbeit ist, dass man sie so lange hinausschieben kann, bis sie keinen Sinn mehr macht.

Ommertalhof

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 384
  • Lindlar , Bergisches Land , Zone 7b 200müM.
    • Ommertalhof@gmx.de
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #7 am: 10. Dezember 2019, 17:35:22 »
Das ist ja cool , muss ich direkt mal in meine Hortus-Netzwerk.de Gruppe posten.

Sylvia / Lilafee

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 176
  • Hannover
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #8 am: 17. Januar 2020, 19:36:18 »
So, das Bienenhotel ist fast vollständig gefühlt. Was jetzt noch fehlt, sind die beiden Bienensteine aus Ton, die noch trocknen müssen.
Da der Referent, der letztes Jahr in unserer Regionalgruppe einen Vortrag über Wildbienen gehalten hat, gesagt hat, man könne ins Stirnholz bohren, wenn man es in Wuchsrichtung des Holzes machen würde, habe ich das mal ausprobiert.
Nun heißt es abwarten und Tee trinken und der Bienen harren, die hoffentlich kommen werden.
Selbstgespräche sind kein Grund zur Sorge. Ernst wird's, wenn man dabei was Neues erfährt.

Heidschnucke

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 107
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #9 am: 17. Januar 2020, 20:02:20 »
Das ist toll geworden!

Sylvia / Lilafee

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 176
  • Hannover
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #10 am: 17. Januar 2020, 20:25:46 »
Danke :)
Selbstgespräche sind kein Grund zur Sorge. Ernst wird's, wenn man dabei was Neues erfährt.

Ommertalhof

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 384
  • Lindlar , Bergisches Land , Zone 7b 200müM.
    • Ommertalhof@gmx.de
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #11 am: 17. Januar 2020, 22:02:25 »
Das ist schön geworden. Nur mit dem Stirnholz muss ich deinem Referenten wiedersprechen. Das kann zwar funktionieren , aber die Wahrscheinlichkeit , dass Schrumpfungsrisse die Gänge öffnen und dann Parasiten oder gar Pilze eindringen wäre mir zu groß.
Morgen findet mein Wildbienenseminar statt. Ich werde berichten.
LG Frank

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2856
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #12 am: 18. Januar 2020, 06:55:02 »
So, das Bienenhotel ist fast vollständig gefühlt.

Cool Lilafee . Ein Hotel auf Rädern. :)

Sylvia / Lilafee

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 176
  • Hannover
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #13 am: 18. Januar 2020, 12:17:35 »
Ich werde beobachten, wie sich das Holz verhält. Für die Zukunft werde ich mir dickere geeignete Stämme zur Seite legen.
Bin schon gespannt auf deinen Bericht vom Wildbienenseminar.

LG Sylvia
Selbstgespräche sind kein Grund zur Sorge. Ernst wird's, wenn man dabei was Neues erfährt.

Ommertalhof

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 384
  • Lindlar , Bergisches Land , Zone 7b 200müM.
    • Ommertalhof@gmx.de
Re: Ein Wildbienenhotel bauen
« Antwort #14 am: 18. Januar 2020, 19:20:02 »
Hallo , hier schon mal Bilder vom Steilwandsandarium. Zwischen Schichten aus allerlei "Abfallsteinen" wie Klinker , Pflaster ,Beton- und Natursteinplatten befinden sich Kammern und Schichten aus lehmigem Sand. Hier können erdnistende Wildbienen Gänge und Bruthöhlen anlegen.Oben drauf mit Wildstauden bepflanzt.