Autor Thema: Garten Hohenstein  (Gelesen 716 mal)

Anny Hohenstein

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 257
  • Vorbergzone des Schwarzwaldes 290m NN WHZ 7b Löss
    • Garten Hohenstein
Garten Hohenstein
« am: 31. Juli 2017, 21:47:18 »
Nachdem wir im neuen Forum angekommen sind, möchte ich meinen Garten hier vorstellen.

Garten Hohenstein
Den Wunsch nach einem großen Garten konnte ich 1993 auf unserem mit ehemals Weinreben bepflanzten Grundstück verwirklichen.
Um ein geschütztes Refugium zu haben, pflanzten mein Mann und ich entlang des großen Grundstücks die verschiedensten Ziergehölze, unter anderem auch immergrüne Sträucher.

Ohne viel Pflanzenwissen oder gestalterische Grundkenntnisse begann ich nun, einen der Natur nahen Staudengarten in unterschiedlichen Beetformen und mit großzügigen Wegen anzulegen.
Durch Besuche anderer Gärten, vor allem auch bei Piet Oudolf, und den Beitritt in die GdS sowie den damit verbundenen Vorträgen und Gartenreisen, lernte ich immer wieder neue Pflanzen kennen und wurde dadurch zum Sammler und Pflanzenjäger.

Mit den Jahren wurde der Wiesenfläche immer mehr Beetfläche abgetrotzt.
Die durch höher gewordene Bäume entstandenen neuen Lebensbereiche waren nun ideale Pflanzplätze für meine großen Sammelleidenschaften: Hosta und Farne.

Die Vorliebe für alles "Alte" spiegelt sich im mit einfachen Robinienhölzern gebauten Rosenlaubengang, den alten Fenstern mit originellen und weisen Sprüchen oder den von meinem Mann gefertigten rostigen Obelisken wieder.

Ein Teich mit üppiger Randbepflanzung sowie ein kleiner Gemüsegarten mit drei gemauerten Hochbeeten sind Teil des Ganzen.

Das nun letzte Beet ist seltenen Gehölzen gewidmet. Mit den Jahren ist so eine ansehnliche Sammlung an Viburnum, Cornus, Parottia und vieles mehr in den Garten eingezogen.

An den vielen Sitzplätzen dürfen Sie gerne Platz nehmen zum Träumen, den Garten genießen und Pläne für Ihr eigenes Paradies schmieden.

Wenn Sie neugierig geworden sind, kommen Sie einfach zu einem Besuch vorbei.

Regional - und Fachgruppen der GdS sowie andere Vereinigungen sind zum Gartenbesuch herzlich Willkommen.

Um einen Überblick über das von uns geschaffene zu bekommen können Sie gerne die zwei Videos die im letzten Jahr mit Fernsehgärtner Volker Kugel aufgenommen wurden anschauen.

In losen Abständen werde ich hier auch immer wieder berichten und Bilder einstellen.

http://www.ardmediathek.de/tv/gr%C3%BCnzeug/Gez%C3%A4hmte-Wildnis-der-Garten-Hohenstein/SWR-Baden-W%C3%BCrttemberg/Video?bcastId=249330&documentId=35731626

https://swrmediathek.de/player.htm?show=3bbbc250-4e5b-11e6-a659-0026b975e0ea

www.Garten-Hohenstein.de

« Letzte Änderung: 01. August 2017, 20:30:28 von Anny Hohenstein »
Ein Garten entsteht nicht dadurch, dass man im Schatten sitzt  Rudyard Kipling

Anny

DrAMSeifert1961

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 20
Re: Garten Hohenstein
« Antwort #1 am: 01. August 2017, 09:16:36 »
Liebe Anny,

wie ich andernorts schon sagte: ein wundervoller Garten. Sag mal, wie kommt man denn an das Robinienholz, das Ihr da verbaut habt. Und wie bzw. mit was habt Ihr die Äste/Stämme oben verbunden?
Soll ja tolle Eigenschaften haben, davon habe ich bisher nichts gewusst: https://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%B6hnliche_Robinie#Holznutzung

Liebe Grüße von Andreas
Grüße aus Bad König im Mümlingtal

Anny Hohenstein

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 257
  • Vorbergzone des Schwarzwaldes 290m NN WHZ 7b Löss
    • Garten Hohenstein
Re: Garten Hohenstein
« Antwort #2 am: 01. August 2017, 14:10:41 »
Hallo Andreas, Robinien wachsen bei uns wild an den Böschungen, wenn die Stadt rodet muss man schnell bei Seite sein damit man was abbekommt. (ist wie mit den Steinen  :D)

Vorbohren und dann mit Nägel oder Schrauben befestigen.
Ein Garten entsteht nicht dadurch, dass man im Schatten sitzt  Rudyard Kipling

Anny

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Garten Hohenstein
« Antwort #3 am: 01. August 2017, 16:42:18 »
Robinienholz ist sehr hart und wetterfest. Wird bei uns in den Weinbergen für Rebpfähle verwendet. Im Volksmund wird es als Akazienholz bezeichnet, was natürlich Quatsch ist, sich aber immerhin auch im botanischen Namen der Robinie niedergeschlagen hat - Robinia pseudoacacia.

Ich hab vor einigen Jahren eine Gartenbank aus Robinie kaufen wollen und nach längerem Suchen auch gefunden. Es ist noch nicht sehr verbreitet, wär aber eine gute, einheimische Alternative zu den Tropenhölzern. Die Sachen, die unter Akazie laufen, sind dann auch tatsächlich aus Akazie, was auch aus den Tropen kommt - und wir wollen doch die Abholzung der Urwälder dort nicht unterstützen, oder? Auch für Teakholz-Plantagen wurde vorher Urwald gerodet...  :-[
« Letzte Änderung: 01. August 2017, 16:44:29 von Sabine Baumann »