Autor Thema: Henryi-Hybriden  (Gelesen 2231 mal)

Hero

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 128
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #15 am: 26. Juli 2018, 22:39:14 »
Das ist aber eine vielversprechende neue Züchtung!
Ich bewundere den stabilen, kräftigen Stengel und die vielen Knospen. Natürlich auch die excellente Blüte.
Rosige Grüße von Rose

RJKoch

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 33
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #16 am: 27. Juli 2018, 12:22:55 »
Ja, danke, Hero. In der Reihenfolge sehe ich das auch so. Allerdings muss ich leider anmerken, dass meine Phototechnik diesen Blüten nicht gerecht wird. Ich frage mich schon, was da rauskommen wird, wenn ein fähigerer Fotograf als ich das bin, solche Blüten aufnimmt. Ich hänge das Blütenbild deshalb jetzt noch einmal an, allerdings in Originalgröße. Wer sich in das Bild hereinzoomt, sieht ganz merkwürdige Gebilde in der Blüte, eine ganz eigenartige Landschaft.

In dem amerikanischen Vater dieser Hybride sind nach jahrzehntelanger Rekombination von Trompeten- und Henryi-Genen aus den ursprünglichen Wirkungsgefügen herausgelöst. Ursprünglich heißt z.B., dass Henryi-Gene Papillenbildung auslösen und andere dieses Wachstum hemmen. Weil Trompeten keine Papillen haben, haben sie nur ein unwirksames Hemmungsgen. Wenn also das Henryi-Papillengen auf das unwirksame Hemmungsgen der Trompeten trifft, mag also eine verstärkte Papillenbildung einsetzen. So ähnlich wird das mit der schwarzen Nektarienfarbe oder den zusammenlaufenden roten Strichen bei den roten Nektarien sein.

Ganz ähnlich ist der Kreuzungsaufbau bei dem zweiten Sämling. Hier haben wir allerdings eine echte Artkreuzung, denn die Mutter war eine zwergige L. rosthornii. Der Vater stammte ebenfalls aus der Züchterarbeit von Charlie Kroell, wie beim vorherigen Sämling. Er weist das Merkmal "rote Nektarien" stärker ausgeprägt aus als seine Eltern und hat es sehr gut an den Sämling weitergegeben, hier sogar mit einer flächigen Ausprägung. Bemerkenswert an diesem Sämling ist dazu noch die extreme Wüchsigkeit, denn der Sämling stammt aus dem Kreuzungsjahr 2015. Man wird sehen müssen, was davon beim Anbau im Garten übrigbleibt.



RJKoch

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 33
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #17 am: 02. September 2018, 22:59:56 »
In den nächsten beiden Tagen wird die Lilienblüte mit den letzten Lilium rosthornii Blüten zuende gehen. Die Pflanzen im Garten hatte ich kaum gedüngt; sie sind recht klein geblieben. Dafür sind sie aber sehr gesund und die Kreuzungskapseln entwickeln sich schon ganz gut. Meine jungen Sämlinge stehen im Folienhaus einer Gärtnerei bei Uelzen. Der Vorteil ist einfach, dass Spätfröste die bereits ausgetriebenen Pflanzen nicht schädigen können (mein Garten liegt leider in einem Frostloch) und die Blüte sicher nicht verregnet wie z.B. 2017. Andererseits scheint es doch so zu sein, dass es Unterschiede in der Spätfrost-Resistenz zu geben scheint und dass es Unterschiede in der Qualität der Zwiebel und der Wurzelbildung in dem reinen Lössboden zu geben scheint, der meinen Garten "auszeichnet". Obwohl ich meinen Rasen in diesem Hitzesommer nicht beregnet habe, sieht er in den Partien, die nicht gerade nach Süden geneigt sind, noch recht grün aus...

Der erste Sämling F3..57.44 kommt aus dem Kreuzungsjahrgang 2013 und blühte 2018 zum ersten Mal, gleich als sehr kräftige Pflanze. Die Pflanze scheint einigermaßen standfest zu sein mit hängenden Blütenstielen. Einige Geschwistersämlinge waren im Garten nicht ganz so wüchsig, aber auch nicht schlecht. Zwei davon waren im Oktober letzten Jahres nach dem total verregneten Herbst und heftigen Botrytis-Attacken noch gesund. Mal sehen, wie sich dieser Sämling in den nächsten Jahren entwickeln wird.

Einen Geschwister zu dem 2. Sämling habe ich schon gezeigt. F4..31.13 ist möglicherweise nicht ganz so wüchsig. Andeutungsweise sieht man hier die sogenannten "roten Nektarien", die einfach viele feine rote Henryi-Striche sind, vielleicht ein Analogon zum Tango-Pattern der Asiaten.

Der 3. Sämling F4..33.11 zeigt die Bildung der "roten Nektarien" noch deutlicher. Die Nektarien sind ja grün. Die Blüte ist recht offen und sternig. Die Mutter war eine Rosthornii-Kreuzung, der Vater ein eher schwachwüchsiger Sämling aus NALS-Saatgut, von dem die roten "Nektarien" herstammen.

Der 4. Sämling F5..12.4 stammt aus Kreuzungen in 2015, ist also noch recht jung. Die Blüte hat ja wirklich ein sehr auffallendes Muster, wobei die Eltern eigentlich nicht besonders interessant aussahen. Die Mutter war ein Geschwister zur Mutter von Sämling 3, ziemlich uninteressant orange gefärbt.

Als ich 1999 angefangen habe, mit Lilium henryi ernsthaft zu züchten, schwebte mir als Zuchtziel ein Lilium henryi mit reinweißen Blüten vor. Dieses Ziel habe ich noch nicht erreicht, denn das Weiß ist eigentlich das Weiß der Div. 6a-Trompeten, das immer mit einem Orange oder Gelb gefärbten Schlund kombiniert ist. Der 5. Sämling aus dem Kreuzungsjahr 2016 (F6..24.1) kommt dem schon recht nahe, weil das Gelb blass zu sein scheint, eher ein Grün (vermutlich das Grün der Green Dragon-Hybriden, hier nun wirklich in einer Hybride mit fast der Henryi-Form). Ein Halbgeschwister zeigte die gleiche Färbung mit einer noch mehr an L. henryi angenäherten Blütenform.


Hero

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 128
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #18 am: 03. September 2018, 20:31:01 »
Nr. 2 und Nr. 5 nehme ich mit Handkuss! Das sind meine Favoriten in deiner Sämlingsparade.
Beeile dich, damit du Interessenten mit Zwiebeln glücklich machen kannst.
Rosige Grüße von Rose

RJKoch

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 33
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #19 am: 04. September 2018, 12:27:11 »
Danke Hero.

Im letzten Jahr habe ich angefangen, nicht mehr benötigte Sämlinge, meist in orangen Tönen, abzugeben. Dieses Jahr will ich wieder so 100 - 200 Stück topfen. Sie werden in der Gärtnerei stehen und bei einigen Gartencentern. Darf ich die Gartencenter hier eigentlich nennen? Außerdem will ich einige zu Rolf Offenthals Hemerocallis-Fest mitnehmen. Es sind halt Einzelstücke, aber meist durch den Rosthornii-Einfluss etwas zierlicher als L. henryi und standfester und vermutlich ganz gute Gartenpflanzen. In anderen Gärten sahen meine Sämlinge eher besser aus als bei mir, weil mein Boden einfach zu schwer ist.

Die Klonvermehrung werde ich ernsthaft angehen und schauen, dass ich in 2-3 Jahren von den Klonen etwas abgeben kann. Mit dem Sämling Nr. 5 wird das noch dauern, weil die Zwiebel einfach noch zu mini ist. Zu dem Halbgeschwister von Sämling 5 kann ich Geschwister abgeben, weil ich nicht alle aufpflanzen will. Sie blühen alle mit gelber Grundfarbe; weiße Blüte und Nektarienfarbe spalten auf. Vom Typ her ähneln sie alle sehr dem L. rosthornii.

Edi

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 301
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #20 am: 05. September 2018, 17:40:22 »
Sind echt herrliche Blüten, die ihr zeigt!

Orange Töne bei Lilien leuchten wunderbar vor dunklem Grün.

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2399
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #21 am: 04. Oktober 2018, 17:26:28 »
Soeben habe ich neue Fotos gemacht:

1. soll Rügenflirt sein, ist es aber sicherlich nicht.

2. Brno; die Blüte ist etwas größer als die von der falschen Rügenflirt





Rügenflirt habe ich leider verloren

Brno würde mich imteressieren , wo gibt es denn die ??


ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2399
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #22 am: 04. Oktober 2018, 17:30:39 »
Heute sind mir zwei gleiche Lilienblüten an verschiedenen Standorten im Garten aufgefallen.
Doch als ich je eine Blüte abgeschnitten und zum Vergleich nebeneinander gelegt habe, konnte ich Unterschiede in Größe und Ausfärbung feststellen.
Also zwei verschiedene Sorten.
Die Blüte links ist White Henry, die ich vor Jahren gepflanzt hatte, die Blüte rechts ist Lady Alice.
Sind doch beide schön. ;)
Wie stehen die dennbei Dir im Garten ? Volle Sonne Südseite oder manchmal Sonne und lehmiger Boden ??

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2399
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #23 am: 04. Oktober 2018, 17:35:54 »
Hier noch ein paar von meinen u.a.

Märchenbrunnen
Eberswalde
von Hr.Mego
Hr.Mego Nr. 03-1724-2
« Letzte Änderung: 04. Oktober 2018, 17:38:10 von ralf neugebauer »

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2399
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #24 am: 13. Oktober 2018, 08:52:06 »
Hier noch ein paar der wunderschönen Mego Hybriden , die Einzug in meinem Garten gehalten haben.
Geblüht haben sie dieses Jahr noch nicht , aber in Erwartung zeige ich mal davon Fotos.
Diese sind nicht von mir und nicht aus meinem Garten .

Hero

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 128
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #25 am: 17. Oktober 2018, 21:56:21 »
Ich war einige Zeit nicht mehr hier und antworte deshalb erst jetzt.
Die Brno habe ich von Herrn Steinbrück.

Alle meine Lilien, bis auf wenige Martagons stehen sonnig und in lehmigem Boden.

Nachdem ich jetzt eine größere Menge Terra Preta produziert habe, werde ich in Kürze die "mageren" Lilienzwiebeln ausgraben und ihnen eine halbe Schippe T.P. spendieren. Mal sehen, wie die darauf reagieren.
Rosige Grüße von Rose

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2399
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Henryi-Hybriden
« Antwort #26 am: 18. Oktober 2018, 06:29:20 »

Die Brno habe ich von Herrn Steinbrück.

Danke für den Hinweis , ein Mtglied aus Schweden sucht danach. Werde Frau Steinbrück nächstes Jahr danach fragen .   ;)
« Letzte Änderung: 18. Oktober 2018, 15:00:21 von ralf neugebauer »