Autor Thema: Feuerlilien in Norddeutschland  (Gelesen 935 mal)

RJKoch

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 33
Feuerlilien in Norddeutschland
« am: 31. Oktober 2017, 19:50:23 »
Im Staudengarten vom April habe ich von meinen Feuerlilien-Fahrten in Norddeutschland berichtet. Dieses Jahr bin ich wieder unterwegs gewesen und habe diese Lilien in Gärten und an Naturstandorten gesehen. Ich zeige hier ein paar Bilder.

Die ersten drei Bilder stammen ganz aus dem Westen. Sie zeigen die Safranlilie, die mal im westlichen Niedersachsen, in Holland und wohl auch in England stark verbreitet war. Im Vergleich zu den Feuerlilien im östlichen Niedersachsen, die wir z.B. in Govelin gesehen haben, hat sie deutlich weniger orange gefärbte Blüten, die auch etwas kleiner sind und ziemlich viele eng stehende Laubblätter. Sie blüht etwa zwei Wochen später als die Goveliner Lilien. Ganz merkwürdig ist das Wachstum des unterirdischen Stängels. Bei großen Zwiebeln ist er ganz unauffällig und wächst einfach senkrecht aus der Zwiebel raus. Bei kleinen Zwiebeln wächst er seitlich eher waagerecht los und macht oft mehrere Stängelbulben, bevor er schließlich die Erdoberfläche erreicht. Das war wohl eine Anpassung an den ewigen Roggenanbau auf den ganz leichten Böden der Geest.

Diese Form ist sehr selten geworden. Schon im 19. Jahrhundert ist es Dr. Focke aufgefallen, dass im Raum Papenburg öfter Pflanzen mit deformierten Staubgefäßen vorkommen. Das sieht etwa so aus wie bei der alten OBF-Sorte Corsage. Eine solche Pflanze habe ich auch gesehen (3. Bild). Das erste Bild habe ich in NRW gemacht.

Für Hinweise auf weitere Vorkommen bin ich sehr dankbar.

RJKoch

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 33
Re: Feuerlilien in Norddeutschland
« Antwort #1 am: 31. Oktober 2017, 19:59:48 »
Im Harz bei St. Andreasberg wächst die Typusform, Lilium bulbiferum var. Typicum, in den Bergwiesen, die eigentlich nach Naturschutzvorgaben gepflegt werden. Das hat nicht viel gebracht, denn auch dort sind die Lilien sehr selten geworden. In Böschungsbereichen konnte ich noch wenige blühende Lilien sehen.

RJKoch

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 33
Re: Feuerlilien in Norddeutschland
« Antwort #2 am: 31. Oktober 2017, 20:22:11 »
Am 13.6. war ich zum Blühbeginn in Govelin und durfte mit Erlaubnis der Besitzer das Lilienfeld betreten. Wie die Safranlilien Papenburgs macht auch die Mehrzahl der Goveliner Lilien keine oberirdischen Tochterzwiebeln. Sonst sehen sie aber ganz wie die anderen Lilien aus dem Osten Niedersachsens aus, gleichen also nicht den Safranlilien.

Diese Lilien sind sehr prächtig, große Pflanzen mit schönen Blütenständen. Das 3. Bild zeigt eine der wenigen Pflanzen mit Stängelbulben. An allen übrigen Standorten in Niedersachsen habe ich bis auf eine Ausnahme übrigens immer nur den letzteren Typ gefunden. Vermutlich gab es früher mehr solcher Mischbestände wie in dem Feld in Govelin, nur scheint davon nur die bulbentragende Form übrig geblieben zu sein.

RJKoch

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 33
Re: Feuerlilien in Norddeutschland
« Antwort #3 am: 31. Oktober 2017, 20:39:42 »
Diese Lilie habe ich in einem Garten in Friedeburg angetroffen. Die Altbäuerin hatte in den Betrieb eingeheiratet und hat sie vom Elternhof mitgebracht, wo sie die Großmutter der Altbäuerin, eine begeisterte Gärtnerin, angepflanzt hatte. Diese Lilien sind also sehr alt. Die Altbäuerin hat einige Erfahrung mit anderen Lilien, die bei ihr nicht alt geworden sind. Lilienhähnchen kennt sie nur von den zugekauften Lilien; ihre alte Lilie schienen die Tierchen nicht zu mögen. Sie hat die Lilie immer wieder umgepflanzt und gelegentlich übrige Zwiebeln als Topfpflanzen verschenkt. Die Lilie bleibt recht kurz, ohne ein echter (unproportionierter) Zwerg wie wie holländischen Pixie-Lilien zu sein.

Im Herbst durfte ich bei ihr einige Zwiebeln ausgraben, die ich zu dem Dreschflegel-Betrieb in Rhauderfehn gebracht habe. Der Betriebsleiter, Herr Lühring, will sie vermehren.

Ich könnte mir schon vorstellen, dass diese Lilie eine echte Bereicherung für heutige Gärten sein könnte. Vielleicht findet sie Interessenten.

RJKoch

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 33
Re: Feuerlilien in Norddeutschland
« Antwort #4 am: 31. Oktober 2017, 21:10:10 »
Jetzt noch ein paar Lilien mit Stängelbulben aus dem Gebiet östlich der Weser.
Bild 1 aus Altencelle
Bild 2 aus Ebstorf
Bild 3 aus Dedelstorf. Die Lilie wuchs in dem Garten, als die jetzige Besitzerin das Grundstück kaufte. Sie hat Last mit Wühlmäusen und meint zu beobachten, dass die Wühlmäuse ihre Feuerlilien nicht fressen. Der Nachbar kennt aus der Gegend weitere Vorkommen in Feld und Garten. Außerdem will er mir bei Gelegenheit Hauseingänge mit dort abgebildeten Lilien zeigen. Die Suche geht immer weiter.
Bild 4 aus Neu Darchau.
Bild 5 aus Schneverdingen.

Diese Lilien haben etwas Partisanenhaftes. In den von mir besuchten Gärten waren sie sehr dauerhafte Gäste, meist sehr alte Erbstücke, aber auch gelegentlich Überraschungsgäste. Im Garten haben sie die Tendenz, sich selbst geeignete Plätze zu suchen. Außerhalb der Gärten tun sie sich schwerer, können dort gelegentlich zu beeindruckenden Beständen zusammenfinden wie in Altencelle, sind aber meist nicht mehr dort zu finden, wo sie der NLWKN in seiner Kartei führt.

Diese Lilien scheinen zu einer genetisch eng umrissenen Gruppe zu gehören, die es anscheinend nur im Osten Niedersachsens gibt.

RJKoch

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 33
Re: Feuerlilien in Norddeutschland
« Antwort #5 am: 17. Juni 2018, 23:27:00 »
Ganz selten kann man sie noch an Straßenböschungen sehen, die Roggenlilie des Emslandes. Im Vergleich zu den Feuerlilien Ostniedersachsens oder der Bergwiesen macht sie einen zarteren, feineren Eindruck. Die Austriebe der Jungzwiebeln können weit wandern, bevor sie die Erdoberfläche erreichen. Die sich daran ausbildenden Stängelbulben treiben noch im gleichen Jahr Grundblätter aus. Es ist schon eine besondere Lilie.

Das Bild stammt von einem Roggenacker bei Schloß Holte-Stukenbrock.


ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2394
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Feuerlilien in Norddeutschland
« Antwort #6 am: 19. Juni 2018, 06:51:44 »
Schönes Foto , erinnert mich an den Ausflug nach Govelin .

RJKoch

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 33
Re: Feuerlilien in Norddeutschland
« Antwort #7 am: 15. Juni 2019, 23:38:28 »
Gestern abend war ich mal wieder in Altencelle, um mir den dortigen Bestand anzuschauen. Gegenüber den letzten Jahren ist er etwas zurückgegangen.

Vor allem im ersten Bild sieht man sehr schön die Papillen. Wie schon im letzten Jahr ist mir bei näherer Inspektion durch die Nase ein würzer, sehr schöner Duft aufgefallen.
« Letzte Änderung: 16. Juni 2019, 19:24:17 von ralf neugebauer »

Jörg Thiele

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 81
  • Sachsen - Dresden/Stadtteil Leutewitz ca. 130m ü.N
Re: Feuerlilien in Norddeutschland
« Antwort #8 am: 16. Juni 2019, 06:29:07 »
Dieses Foto habe ich allerdings schon 2007 auf den "Geisingwiesen2 bei Altenberg im Osterzgebirge gemacht.

Jörg

RJKoch

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 33
Re: Feuerlilien in Norddeutschland
« Antwort #9 am: 16. Juni 2019, 10:18:58 »
Hallo Jörg,

auf dem Bild sehe ich keine Bulbillen. Hatten diese Pflanzen keine?

Jürgen