Autor Thema: Der Steingarten im Jahresverlauf  (Gelesen 17764 mal)

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1567
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #15 am: 07. Juli 2017, 21:01:20 »
Helianthemum ist wirklich wunderbar für den Steingarten geeignet, weil es kräftige Farbtupfer bringt. Hier ein paar Beispiele.
H. `Red Orient´hat ein unglaublich dunkles leuchtendes Rot.
H. Ben Afflik hat einen Gelbton, der mit anderen Farben gut zu kombinieren ist. Hieraus und aus der Sorte Diana´ist bei mir der folgende Sämling entstanden.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1567
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #16 am: 09. Juli 2017, 20:55:18 »
Pantoffelblumen gelten im Garten als schwierig. Ich kann ein Lied davon singen. Ich habe gerade mal wieder einige Jungpflanzen von Calceolaria biflora und C. falclandii aus Samen herangezogen und werde sie wohl auch über den Winter und zur Blüte kriegen. Aber danach ist sicher wie bisher immer Schluss. Ebenso bei C. uniflora.
Bei C. chelidonioides liegen die Dinge etwas anders. Sie wird einjährig gezogen. Im Frühjahr ausgesät, fängt sie jetzt an zu blühen. Leider wird sie mit bis zu 50cm für den Steingarten zu groß.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1567
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #17 am: 09. Juli 2017, 20:57:38 »
Pseudolysimachion spicatum aus den Dolomiten wird nur 20cm hoch und blüht im Juli/August, also eine schöne Bereicherung für den Steingarten.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1567
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #18 am: 10. Juli 2017, 17:13:42 »
Die meisten Arten der Gattung Erodium sind nicht überall in Deutschland winterhart. Die Folgenden in Bonn aber schon. E. acaule ist sicher überall hart. E. Àlmodovar´hat bei weitem die größten Blüten. Alle blühen über den ganzen Sommer. E. acaule vermehrt sich (zu) gut über Samen, die anderen vermehre ich durch Stecklinge .

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1567
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #19 am: 12. Juli 2017, 17:48:43 »
Campanula fragilis aus dem südlichen Italien ist bei uns etwas heikel. Trotz Empfehlung, sie im Kalthaus zu überwintern, habe ich sie diesens Jahr mit einer Glasplatte als Nässeschutz draussen gehalten. Ich hatte den Topf in einen größeren Topf mit Sand eingefüttert. Das ist ihr sehr gut bekommen. Jetzt fängt sie an zu blühen. Die Erde habe ich erst jetzt aufgestreut, um Wurzelbildung für Ableger anzuregen, normalerweise steht sie in Kalksplit.
Mein Vater hatte vor 60 Jahren über viele Jahre eine weiße C. fragilis als Zimmerpflanze im ungeheizetn Flur. Das war sein ganzer Stolz.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1567
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #20 am: 12. Juli 2017, 17:54:01 »
Linum narbonense ist merkwürdigerweise vielen unbekannt. Oft wird auch vermutet, er sei nicht winterhart. Dabei ist er es hier seit 30 Jahren. Allerdings vergreisen die Pflanzen so nach 5-8 Jahren und müssen durch Aussaat erneuert werden. Die blaue Farbe ist kräftig leuchtend. L. perenne  hat eine mehr grau-blaue Farbe und nur halbsogroße Blüten. M.E. ist es entbehrlich.

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 859
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #21 am: 12. Juli 2017, 22:31:19 »
Die Gattung Erodium ist bei uns hier etwas schwieriger. Sehr gut winterhart scheint Erodium absinthum var. armenum zu sein. Von Schleipfer habe ich noch ein Erodium 'Country Park', das auch den letzten mittelharten Winter hier überstanden hat. Davon gibt's leider noch kein vernünftiges Foto.
Liebe Grüße
Petra

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1567
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #22 am: 14. Juli 2017, 21:06:13 »
Erodium absinthoides , das ist wohl der richtige Name, habe ich in einer rein weiß blühenden Form. Blüht leider nicht den ganzen Sommer durch, ist aber hart. Dein zart rosa getöntes passt gut zum dunklen Laub daneben, wohl eine Heuchera?
« Letzte Änderung: 14. Juli 2017, 21:11:24 von Christoph Rohlfs »

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 859
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #23 am: 14. Juli 2017, 23:07:48 »
Danke für den richtigen Namen, Christoph  :). Hatte von Schleipfer den Namen vom Schild übernommen. Ja, das dunkle daneben ist eines der schönsten zwergigen Heuchera: Petite Pearl Fairy. Anbei noch das Bild von Erodium Country Park. Ich weiß allerdings nicht, welche Art Erodium das ist, wohl eine Hybride?
Liebe Grüße
Petra

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1567
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #24 am: 16. Juli 2017, 08:26:57 »
Das Erodium Countra Park kenne ich nicht. Sicher eine Hybride. Ich bin mal in Norspanien in den Picos de Europa gewandert. Dort habe ich auf den Kalkinseln, die aus der ansonsten von Lava geprägten Umgebung herausragten, etliche verschiedene Erodien gefunden. Wahrscheinlich zum Teil auch Naturhybriden.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1567
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #25 am: 16. Juli 2017, 21:20:47 »
Anthirrhinum hispanicum blüht schon seit Wochen in weiß und rosa, auch Mischformen haben sich im Lauf der Jahre gebildet.

Pyxidanthera †

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1629
  • Westliches Rheinland Z 8a 99m üNN
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #26 am: 18. Juli 2017, 18:43:52 »
Campanula fragilis aus dem südlichen Italien ist bei uns etwas heikel. Trotz Empfehlung, sie im Kalthaus zu überwintern, habe ich sie diesens Jahr mit einer Glasplatte als Nässeschutz draussen gehalten. Ich hatte den Topf in einen größeren Topf mit Sand eingefüttert. Das ist ihr sehr gut bekommen. Jetzt fängt sie an zu blühen. Die Erde habe ich erst jetzt aufgestreut, um Wurzelbildung für Ableger anzuregen, normalerweise steht sie in Kalksplit.
Mein Vater hatte vor 60 Jahren über viele Jahre eine weiße C. fragilis als Zimmerpflanze im ungeheizetn Flur. Das war sein ganzer Stolz.

Campanula fragilis mag ich auch sehr. Die Pflanze habe ich schon fast 10 Jahre. Am Anfang stand sie zwar überdacht aber nicht sonnig genug. Deshalb wuchs sie nicht so kompakt und blühte auch nicht so reich. Seit 2 Jahren steht sie nun sonnige mit Glasdach. Das Substrat ist durchlässig, allerdings nicht kalkhaltig.
Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.    Albert Camus

Pyxidanthera †

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1629
  • Westliches Rheinland Z 8a 99m üNN
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #27 am: 18. Juli 2017, 18:52:11 »
Sehr viel kleiner und sehr, sehr viel schwieriger ist nach meiner Erfahrung Campanula zoysii, die hier auf einer kleinen Kalkknolle wächst.
Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.    Albert Camus

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 859
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #28 am: 18. Juli 2017, 22:51:40 »
Du meine Güte, ist die winzig, Pyxie!!!
Meine Campanula im Steingarten ist ein bisschen größer und sehr sehr viel weniger schwierig. Campanula kemulariae ist auch sehr hübsch mit dem festen, absolut schneckenresistenten, glänzenden Laub. Sie blüht sehr lange durch Nachblüten.
Liebe Grüße
Petra

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1567
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Der Steingarten im Jahresverlauf
« Antwort #29 am: 19. Juli 2017, 22:13:00 »
Campanula kemularia ist sehr schön und unheimlich robust. Trockene, halbschattige Baumscheiben, wo sonst nicht viel wächst, sind kein Problem für sie. Leider versucht sie, im lockeren Kalksplit durch unterirdische Auslaeufer  weite Teile des Steingarten zu erobern.