Autor Thema: Züchtet hier jemand?  (Gelesen 2266 mal)

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2434
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #15 am: 26. November 2017, 07:34:42 »
Ihr könnt eure Pflanzen hier vermehren lassen:

In-Vitro Labor hortilab - Labor für Gewebekultur in Münster-Wolbeck.
Schon mal für Lilien ins Auge gefaßt Stefan ? Werde mal mich nach den Modalitäten und Kosten erkundigen.

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #16 am: 26. November 2017, 08:43:46 »
Moin Ralf,
logisch, In-Vitro ist immer eine vegetative Vermehrungsart. Vieles was hier beschrieben ist, muss unter laborähnlichen Bedingungen geschehen. Ansonsten wird der Erfolg gering sein.

Ich finde den Artikel sehr gut, da er alle Möglichkeiten aufzeigt.
Er schreibt: In-Vitro-Vermehrung (Meristemvermehrung)
Im sterilen Labor durchgeführte Massenvermehrung bei der aus einer Pflanzenknospe Meristem (Stammzellen, können sich zu allen Pflanzenteilen umbilden) gewonnen und in einer Schüttelkultur (Bewegung verhindert Ausdifferenzieren in Spross und Wurzel) vermehrt wird. Dann werden kleine Meristemklumpen auf Nährboden ausgesetzt und durch gezielte Gabe von Wuchshormonen zur Ausdifferenzierung angeregt. Die so entstandenen Pflanzen müssen aufwendig an Erde und normale Umweltbedingungen gewöhnt werden. Lohnt nur bei wenigen Kulturen.

Wir haben das natürlich bei Lilien längst gemacht.
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

Susanne ex Braves Kind

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 84
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #17 am: 26. November 2017, 09:45:07 »
Ich gehöre nicht zu den Hemerocallis-Enthusiasten - ich bitte um Verzeihung - ,aber man kann auch mit anderen Gattungen leicht züchten. Wichtig ist, dass man schnell, das heißt nach 1-3 Jahren des Ergebnis sieht. Deshalb eignen sich z.B. Hosta - auch nicht so meine Lieblinge - ,Phlox und Helianthemum gut. Hier 2 meiner Ergebnisse: Helianthemum `Diana´ x `Ben Affleck´, bei dem der Rotton von Diana deutlich wärmer geworden ist durch das Gelb von Ben Affleck und ein besonders dunkler Phlox namenlose Eltern. Der Phlox neigt leider zu sehr schwachem Wachstum.

Ich hatte nicht speziell nach der Taglilienzucht gefragt, da kenne ich viele aus den Fachforen. Mich interessieren Zucht und Zuchterfolge überhaupt, unabhängig davon, mit welcher Technik die Ergebnisse schlussendlich vermehrt und unter die Leute gebracht werden. Letzteres gehört eigentlich auch in einen separaten thread.

Dein Helianthemum gefällt mir ausgesprochen gut. Man sieht, dass Rot die dominante Farbe ist. Wie viele Sämlinge hattest du aus der Kreuzung, und waren die alle Rot?

Und was den Phlox angeht, vielleicht schaffst du es durch Kreuzung mit einem wüchsigen, robusten Partner, die Farbe zu erhalten und die Substanz zu verbessern?
« Letzte Änderung: 26. November 2017, 10:01:58 von Susanne ex Braves Kind »

Susanne ex Braves Kind

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 84
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #18 am: 26. November 2017, 09:56:10 »
Noch was zu Zeit und Geduld... Tagliliensämlinge blühen (hier) frühestens nach zwei Jahren. Deshalb ist der Anfang schwer. Aber wenn man erst mal drei Jahrgänge stehen hat, findet in jedem Sommer die Überraschungsparty statt. Und das ist ungeheuer aufregend und begeisternd.

Für Leute, die weniger Zeit und Geduld aufwenden möchten, empfiehlt sich die Züchtung mit einjährigen Sommerblumen. Manche Arten wie zum Beispiel Zinnien sind schon ordentlich durchgezüchtet. Aber bei manchen liegt einfach noch Potential brach, da könnte man in kurzer Zeit ein paar schöne Erfolgserlebnisse einfahren.

Noch ein Beispiel, wie schnell es einfach nur durch Auslese gehen kann:
Bea Z. baut Physalis (Andenbeeren) an. Dadurch, dass sie immer nur die Samen der dicksten Früchte für die Aussaat im Folgejahr benutzte, hat sie die Größe der Beeren innerhalb weniger Jahre verdoppelt.
Ich denke, man kann diese Methode problemlos auf Blütengrößen und Farben anwenden, möglichweise so farbstabile Varianten erzeugen.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1358
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #19 am: 26. November 2017, 12:05:36 »


Dein Helianthemum gefällt mir ausgesprochen gut. Man sieht, dass Rot die dominante Farbe ist. Wie viele Sämlinge hattest du aus der Kreuzung, und waren die alle Rot?

Und was den Phlox angeht, vielleicht schaffst du es durch Kreuzung mit einem wüchsigen, robusten Partner, die Farbe zu erhalten und die Substanz zu verbessern?

Ich hatte nur wenige Blüten bestäubt und vielleicht ein Dutzend Samen erhalten. Sie blühten nicht alle rot, ich habe nur den schönsten behalten und vegetativ weitervermehrt. Er ist fertil, andere Sämlinge sind steril und waren zwar auch schön (s. Foto), die Blütenblätter waren aber sehr knitterig und hielten nicht mal bis zum Abend durch.
Weitere Phloxe - Kreuzungen dunkler "blauer" cund violetter sind in Arbeit.

Pyxidanthera †

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1629
  • Westliches Rheinland Z 8a 99m üNN
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #20 am: 26. November 2017, 13:10:01 »

Ich hatte nicht speziell nach der Taglilienzucht gefragt, da kenne ich viele aus den Fachforen. Mich interessieren Zucht und Zuchterfolge überhaupt, unabhängig davon, mit welcher Technik die Ergebnisse schlussendlich vermehrt und unter die Leute gebracht werden. Letzteres gehört eigentlich auch in einen separaten thread.

Ich habe Christophs Hinweise bezüglich früher Erfolge nicht beachtet 8) ::) 8)

Meine Kreuzungsversuche habe ich an Hepatica, äußerst langwierig, und Shortia, etwas schneller, vorgenommen.
Bei Hepatica war zum Zeitpunkt meiner ersten Versuch die Ausgangssituation auch recht schwierig, da ich Schwierigkeiten hatte, vielversprechende Pflanzen überhaupt zu bekommen.
Bei Shortia ist es auch nicht richtig leicht.
Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.    Albert Camus

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #21 am: 26. November 2017, 15:06:44 »
Da stimme ich zu.
Auch bei Lilien sind die ersten Jahre einer neuen Serie schwierig.
Aber dann geht es schnell.
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 785
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
    • Link zu meinem Garten
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #22 am: 27. November 2017, 19:51:47 »
Ich oute mich hier mal als Hobby-Phloxzücherin. Aufgrund glücklicher Umstände (freundliche Nachbarn ohne größere Gartenmotivation) kann ich gegenüber von meinem eigenen Garten 2 Beetstreifen mit ca. 10m x 1m nach Lust und Laune bepflanzen. Das habe ich genutzt, um ca. 200 Phloxsämlinge aus 4 Jahren aufzupflanzen. Dazu kam nun noch ein 3. Beet, etwas schattiger, das ich mit den Ergebnissen meiner neuen Leidenschaft, handpollinierte Helleborus-orientalis-Hybriden, gefüllt habe.

Die Phloxe blühen zum Teil schon im 3. Jahr und ab da kann man die Spreu vom Weizen trennen. Faszinierend sind natürlich immer neue Farben und Formen. Mir sind aber besonders Gesundheit, lange Blütezeit, Standfestigkeit und die Fähigkeit, sich selbst zu putzen, wichtig. Hier nun ein paar Ergebnisse. Zuerst mal ein kleiner Beetausschnitt (Phlox in rauen Mengen ist ein absoluter Traum :-*!):

Liebe Grüße
Petra

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 785
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
    • Link zu meinem Garten
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #23 am: 27. November 2017, 19:55:59 »
Nun ein paar Beispiele. Der Maiphlox ist mein frühester Phlox. Er blüht noch vor den Phlox arendsii, die mit Sicherheit ein Elternteil dieses hübschen Phloxes waren. Er ist sehr niedrig.
Der Dauerblüher kommt 2 Wochen nach dem Maiphlox, ist ein vermutlich ein reiner Phlox paniculata und blüht von Anfang Juni bis Ende September, einzelne Blütchen bis in den Oktober.
Liebe Grüße
Petra

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 785
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
    • Link zu meinem Garten
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #24 am: 27. November 2017, 19:58:36 »
Manche Phloxe haben besondere Farben:
Liebe Grüße
Petra

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1358
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #25 am: 27. November 2017, 19:59:19 »
Das kann sich doch sehen lassen!
Phloxblüten sind nun einmal regenempfindlich, da kann man wohl wenig machen. Die Fähigkeit, sich selbst zu putzen ist auch ein ungelöstes Problem. Bei der Standfestigkeit sehe ich weniger Probleme.

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 785
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
    • Link zu meinem Garten
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #26 am: 27. November 2017, 20:02:04 »
Meine Lieblinge sind Phloxe mit Äuglein.
Und natürlich immer auf der Suche nach dem wirklich blauen Phlox hat sich ein kleinblütiger Dauerblüher hervorgetan, der auch bei Hitze noch seinen eindeutigen Blauton behält. Er hat schon einen Namen bekommen: "Vergissmeinnicht"
Liebe Grüße
Petra

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 785
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
    • Link zu meinem Garten
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #27 am: 27. November 2017, 20:08:10 »
Standfestigkeit bei Regen ist leider nicht immer gegeben. Gerade wenn viel Amplifolia-Blut mit im Spiel ist, sind die Stängel oft sehr lang und dünn. Die Fähigkeit sich selbst zu putzen ist bei meinen Zuchtversuchen sehr unterschiedlich ausgeprägt und ich entsorge Phloxe, bei denen die Blütchen kleben bleiben, sofort. Das darf gar nicht sein. Obwohl das natürlich die besten Vasenphloxe wären. Denn das stört dann wiederum das ständige Rieseln der (kaum) verblühten Einzelblütchen.
Liebe Grüße
Petra

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1358
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Züchtet hier jemand?
« Antwort #28 am: 14. April 2018, 21:44:47 »
Mit Euphorbia characias `Black Pearl´und E. amygdaloides pupurea (Bild 1 und 2) lässt sich gut züchten. Die Kreuzungen werden als E. x martinii  bezeichnet. Es gibt davon seit vielen Jahren schon etliche. Die Bilder 3-5 zeigen meine Ergebnisse. Poisitiv ist bei allen , dass die Pflanzen nicht so hoch wie E. characias werden und von E. amygdaloides ein Teil der dunklen Blattfarbe und der leuchtend gelben Blüten bekommen. Alle Nachkommen sind absolut standfest.