Autor Thema: Winterharte Palmen  (Gelesen 1275 mal)

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Winterharte Palmen
« am: 26. November 2017, 16:44:00 »
Seit Jahren gibt es immer wieder Versuche Palmen im Freien zu Überwintern.

Vor allem Chamaerops humillis wurde in großer Anzahl verkauft und Bundesweit in die Gärten gesetzt.
Bei uns waren nach drei Wintern auch die allerschönsten Exemplare abgestorben. Eigenartig nur, das viele zwei Winter gut überstanden.
Wer hat damit Erfahrungen sammeln können?

Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

Heinz Meyer

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 164
    • Jutta´s Staudengarten
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #1 am: 26. November 2017, 16:51:33 »
Hatte die Gartenpraxis in diesem Jahr nicht einen Bericht über Palmen im Osten die zur Plage werden weil sie sich kräftig vermehren??
Schöne Grüße aus Ostfriesland

                    Heinz

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #2 am: 26. November 2017, 17:19:16 »
Ich hab sie nicht mehr aboniert. Hast Du den Artikel?
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

Heinz Meyer

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 164
    • Jutta´s Staudengarten
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #3 am: 26. November 2017, 19:53:06 »
Ich hab sie nicht mehr aboniert. Hast Du den Artikel?
Muss mal schauen, müsste noch da sein
Schöne Grüße aus Ostfriesland

                    Heinz

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #4 am: 26. November 2017, 20:27:34 »
Danke  :)
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #5 am: 26. November 2017, 23:45:08 »
Drei mächtige und zwei kleinere Chamaerops humillis pflanzte ich im nordwestlichen Mittelfranken.
Zuerst kamen sie gut zurecht. Doch dann ging in jedem Winter eine ein.

Die in Erlangen gepflanzten hielten 7 Winter durch.

Die in Nürnberg gepflanzten sind immer noch gut.

Im Weinbauklima der Pfalz und in anderen wärmeren Gegenden Deutschlands, wachsen sie bereits dauerhaft im Freien.


« Letzte Änderung: 27. November 2017, 06:52:12 von ralf neugebauer »
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

UliB

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 125
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #6 am: 25. Februar 2018, 18:32:47 »
Wenn diese Palmen winterhart sind, gehören sie doch zu den Ziergehölzen, nicht zu den Gewächshauspflanzen. Na gut, es ist ein Grenzbereich, eine Grauzone...

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1342
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #7 am: 25. Februar 2018, 18:56:53 »
In Chile sah ich Jubaea chilensis. Sie ist bis -15°C winterhart und wird nur 25 m hoch.

Folko

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 9
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #8 am: 25. Februar 2018, 19:23:41 »
Ich habe in Stuttgart, was ja eigentlich klimatisch eher begünstigt liegt, in unserem alten Garten viel Lehrgeld bezahlt. Ich hatte 3 große Trachycarpus fortunei, die von Jahr zu Jahr weniger wurden. Was der Frost an den Blättern nicht geschafft hat wurde dann von Herbst- und Frühjahrsstürmen "abgefertigt". Die Pflanzen haben von Jahr zu Jahr trotz geschützter Süd-West-Hanglage abgebaut und nach dem harten Winter 2008/2009 hat sich dann ein befreundeter Terrarianer über dekorative Stämme gefreut.

Ich würde heute nur noch in Kübeln versenkte, aber frostfrei überwinterte Exemplare verwenden. Pflanzen so am Limit zu halten grenzt ja dann fast schon an Quälerei ;-)

Wirklich schöne Freilandexemplare habe ich nur am Bodensee gesehen, selbst in Karlsruhe gibt es viele "Zausel", die nicht besonders attraktiv sind.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1342
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #9 am: 25. Februar 2018, 19:40:16 »
Mein Trachycarpus hat letzten Sommer sogar geblüht. Hier in Bonn ist das normal.

UliB

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 125
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #10 am: 25. Februar 2018, 21:26:36 »
Nun, warten wir diesen Winter mal ab.

Rainer Reisefüchsle

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 196
  • Schweinfurt 270 m
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #11 am: 25. Februar 2018, 21:41:08 »
Da bin ich auch sehr gespannt. Christoph was habt ihr in Bonn denn aktuell für Temperaturen, auch bis -10 °C?

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1342
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #12 am: 25. Februar 2018, 22:20:51 »
Die tiefste war letzte Nacht -6°C.

Rainer Reisefüchsle

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 196
  • Schweinfurt 270 m
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #13 am: 25. Februar 2018, 22:23:29 »
Schützt du deine Palme irgendwie?

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1342
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Winterharte Palmen
« Antwort #14 am: 26. Februar 2018, 09:07:42 »
Als sie noch sehr klein war ,so vor etwa 20 Jahren, habe ich sie abgedeckt, damit keine Feuchtigkeit in das Zentrum eindringen konnte. Inzwischen ist sie über 3 m hoch, da mache ich seit Jahren gar nichts mehr. Auch die vielen anderen Trachycarpen in Bonn bleiben ungeschützt.
« Letzte Änderung: 26. Februar 2018, 09:09:24 von Christoph Rohlfs »