Autor Thema: Heimische Wildstauden  (Gelesen 2083 mal)

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Heimische Wildstauden
« am: 27. November 2017, 18:41:37 »
Heimische Wildstauden, da denken viele sicher erstmal an Unkraut. Stimmt`s?

Dabei gibt es eine solch schiere Fülle an wirklich prachtvollen und schön anzuschauenden heimischen Wildstauden.
Manche sind echt riesig gewachsen, andere wiederum extrem winzig und werden daher gerne komplett übersehen.

Mich würde es sehr interessieren, wer von euch sich der Kultivierung und Verbreitung von heimischen Wildstauden widmet.
Woher bekommt ihr euer Saatgut?
Welche Erfahrungen habt ihr mit der gezielten Ansaht von heimischen Wildstauden?
Was würdet ihr uns empfehlen?
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1322
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #1 am: 27. November 2017, 19:43:16 »
Schönes Bild, aber so richtige Stauden sind das eigentlich nicht.

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #2 am: 27. November 2017, 23:07:43 »
Was verstehst Du unter heimische Wildstauden Christoph?
Das auf dem Bild ist alles von selbst gewachsen. Das Saatgut war im Erdreich enthalten. Ich habe die Erde lediglich zu einem Hügel geformt und dann alles sich selbst überlassen. Zumindest die Insekten haben den Hügel toll gefunden. Es gibt nun mal ein-, zwei-, mehrjährige und ausdauernde Stauden.
Gerade bei unseren heimischen Wiesenpflanzen und Ackerkräutern sind sehr viele äußerst wertvoll für die Insekten.
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1322
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #3 am: 28. November 2017, 09:15:58 »
Stauden sind mehrjährig. Auf dem Bild sehe ich nur 1jährige Pflanzen.

wallu

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 243
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #4 am: 28. November 2017, 16:48:29 »
Mich würde es sehr interessieren, wer von euch sich der Kultivierung und Verbreitung von heimischen Wildstauden widmet.
Ich  ;). Seit etwa 20 Jahren sammle ich heimische (d.h. in Deutschland vorkommende) Wildpflanzen (ohne Gräser) und habe etwa 850 Arten zusammengetragen.
Zitat
Woher bekommt ihr euer Saatgut?
Wanderungen/Fahrradtouren mit offenen Augen, von Gartenfreunden, GdS-Samentausch usw.
Zitat
Welche Erfahrungen habt ihr mit der gezielten Ansaat von heimischen Wildstauden?
Was würdet ihr uns empfehlen?
Ankerpflanzen (d.h. Pflanzen, die den Garten während der Blütezeit prägen) bei mir, in der Reihenfolge der Blütezeit (März bis September): Lunaria annua (ok, eingebürgerter Neophyt), Myosotis sylvestris, Aquilegia vulgaris und Aquilegia atrata, Hesperis matronalis, Campanula persicifolia, Campanula trachelium, Solidago virgaurea. Alle erhalten sich durch Selbstaussaat.

 
Viele Grüße aus der Rureifel

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #5 am: 28. November 2017, 17:04:30 »
Hervorragend  :)

Das ist absolute Spitze Wallu.
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #6 am: 28. November 2017, 21:44:49 »
Ich habe mich auf der Suche nach trockenheitsverträglichen Stauden in der mich umgebenden Natur umgesehen und mir so Anregung geholt. Darum wachsen bei mir jetzt unter anderem Dianthus carthusianorum, Bupleurum falcatum, Geranium sanguineum, Luzula nivea, Anthericum liliago, Dictamnus albus, Polygonatum odoratum, Pulsatilla vulgaris, Plantago media, Onobrychis viciifolia, Anemone sylvestris, Briza media, Teucrium chamaedrys und sicher noch einige andere, die mir im Moment nicht einfallen. Ich versuche, mit diesen an den Standort weitestgehend angepassten Stauden ein Grundgerüst zu schaffen, das im Sommer ohne zusätzliche Bewässerung auskommt, das dann durch kleine Pflanzengruppen ergänzt wird, die in den sonst blütenarmen Monaten Farbe zeigen.

Die Bezugsquellen waren unterschiedlich. Samentausch, diverse Gärtnereien, Samen aus der Natur.
« Letzte Änderung: 29. November 2017, 08:47:36 von Sabine Baumann »

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #7 am: 29. November 2017, 08:49:56 »
Ach ja, Ononis spinosa hab ich auch noch im Garten. Die mag ich besonders 😊

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #8 am: 29. November 2017, 09:38:00 »
Super 😎
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

Gerlinde Sachs

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #9 am: 16. Dezember 2017, 14:17:43 »

Mich würde es sehr interessieren, wer von euch sich der Kultivierung und Verbreitung von heimischen Wildstauden widmet.
Woher bekommt ihr euer Saatgut?
Welche Erfahrungen habt ihr mit der gezielten Ansaht von heimischen Wildstauden?
Was würdet ihr uns empfehlen?
Ich mache das schon lange. Ich sammle bei Ausflügen Samen ein und säe zu Hause aus. Was kommt kommt. Erfolg habe ich mit Digitlis, Iris sibirica ( wobei mir die Sorten eigentlich attraktiver erscheinen) Primula veris und P.elatior, Caltha palustris, Ranunculus aethusifolius, Geum rivale, Campanula trachelium und einige andere. Ich habe aber auch schon schlechte Erfahrungen gemacht in Form von Stauden die sich bei mir invasiv vermehrt haben und die ich fast nicht mehr los wurde. Es ist also schon Vorsicht geboten.
« Letzte Änderung: 16. Dezember 2017, 15:25:33 von Heinz Meyer »

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #10 am: 16. Dezember 2017, 15:15:30 »
Danke Gerlinde,

hast Du schon mal Saatgut von Rieger Hofmann getestet?
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

Gerlinde Sachs

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #11 am: 16. Dezember 2017, 17:41:15 »
Nein, und Du?

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1322
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #12 am: 28. April 2018, 19:37:05 »
Buglossoides purpurocaerulea besticht durch den unglaublichen Blauton. Allerdings ist sie mit vorsicht zugenießen, da die zahlreichen Ausläufer schnell den ganzen Garten erobern können. Bei mir darf sie sich unter einem Fliederbusch (Syringia) austoben. Drumherum gehe ich mit dem Rasenmäher.
« Letzte Änderung: 24. April 2019, 19:57:48 von Christoph Rohlfs »

wallu

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 243
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #13 am: 12. Mai 2018, 16:30:09 »
Die profane Butterblume (Ranunculus acris). Durchaus ein Kandidat für das Staudenbeet  :).
Viele Grüße aus der Rureifel

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1322
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #14 am: 13. Mai 2018, 14:13:55 »
Melittis melissophyllum habe ich in einer kräftigen rot-weissen und einer etwas kleineren rein weissen Form.