Autor Thema: Heimische Wildstauden  (Gelesen 2124 mal)

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #15 am: 23. Mai 2018, 16:19:14 »
Der Diptam steht hier in voller Blüte.

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #16 am: 23. Mai 2018, 17:01:04 »
Daneben wächst Filipendula vulgaris, das Knollen-Mädesüß.

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #17 am: 23. Mai 2018, 17:05:30 »
Und unweit davon der Wundklee Anthyllis vulneraria, eine Wildstaude, die sich bei mir ziemlich heftig versamt. Aber irgendwie mag ich ihn, deshalb darf er bleiben. Ich starte immer wieder Versuche, die rotblühende Variante anzusiedeln, im nächsten Jahr hatte ich bisher aber immer wieder nur gelbe.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1323
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #18 am: 29. Mai 2018, 19:16:48 »
Cicerbita plumieri, oft auch zu Lactuca plumieri umbenannt, liebt im Gegensatz zu der nahe verwandten Lactuca perenne feuchten Schatten und wird bis zu 2 m hoch. Leider ist sie monocarp, bildet aber reichlich Samen.

wallu

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 243
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #19 am: 30. Mai 2018, 17:40:04 »
Cicerbita plumieri, oft auch zu Lactuca plumieri umbenannt, liebt im Gegensatz zu der nahe verwandten Lactuca perenne feuchten Schatten und wird bis zu 2 m hoch. Leider ist sie monocarp, bildet aber reichlich Samen.
Christoph, bei mir ist C. plumieri eine ausdauernde Staude. Zumindest hat ein Exemplar schon drei Jahre hintereinander geblüht  ;).
Viele Grüße aus der Rureifel

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1323
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #20 am: 30. Mai 2018, 20:46:43 »
Interessant, bei mir sind sie immer nach der Blüte eingegangen. Ich schneide nicht zurück, sondern warte die Samenbildung ab. Scheint so ein Fall wie Fingerhut zu sein.

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2399
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #21 am: 01. Juni 2018, 07:20:29 »
Daneben wächst Filipendula vulgaris, das Knollen-Mädesüß.
Filipendula vulgaris - Knollen Mädesüß
= Filipendula hexapetala
blüht bei mir erst jetzt.

wallu

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 243
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #22 am: 01. Juni 2018, 16:54:16 »
Interessant, bei mir sind sie immer nach der Blüte eingegangen. Ich schneide nicht zurück, sondern warte die Samenbildung ab. Scheint so ein Fall wie Fingerhut zu sein.

Ich schneide auch nicht zurück nach der Blüte. Schon um die tollen Samenstände nicht zu verpassen  :).
Viele Grüße aus der Rureifel

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1323
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #23 am: 01. Juni 2018, 21:50:43 »
tolles Foto!

wallu

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 243
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #24 am: 11. Juni 2018, 17:13:06 »
Leonurus cardiaca, das heimische Herzgespann. Es gibt keine bessere Großstaude für einen absolut trockenen Platz (in diesem Fall unter einer Scheinzypresse, die jeden Regen abhält) . Und ein Insektenmagnet ist sie außerdem  :D.
Viele Grüße aus der Rureifel

Petra Vogt-Werner

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 777
  • Regensburg, BY, 363m üNN, WHZ 7a
    • Link zu meinem Garten
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #25 am: 12. Juni 2018, 08:27:06 »
Leonurus cardiaca, das heimische Herzgespann. Es gibt keine bessere Großstaude für einen absolut trockenen Platz (in diesem Fall unter einer Scheinzypresse, die jeden Regen abhält) . Und ein Insektenmagnet ist sie außerdem  :D.

Tolle Struktur :D! Sehr guter Tipp! (Obwohl wir diesen Juni tatsächlich schon mal Regen hier in Südostbayern hatten ;D)
Liebe Grüße
Petra

wallu

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 243
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #26 am: 13. Juni 2018, 17:35:05 »
Allium scorodoprasum, der heimische Schlangenlauch, macht seinem Namen zur Zeit alle Ehre  :D.
Viele Grüße aus der Rureifel

Ommertalhof

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 285
  • Lindlar , Bergisches Land , Zone 7b 200müM.
    • Ommertalhof@gmx.de
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #27 am: 10. April 2019, 22:12:00 »
Hallo zusammen , bei uns fangen jetzt die Latyrus vernus an zu blühen .
Die sähen sich im Steingarten und in Pflasterfugen schön aus ohne lästig zu werden.
Leider mögen Rötelmäuse die jungen Triebe sehr  :(

wallu

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 243
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #28 am: 18. Mai 2019, 16:25:11 »
Cynoglossum officinale, die bei uns im Westen seltene gewöhnliche Hundszunge, hat einen eigenwilligen Charme.
Viele Grüße aus der Rureifel

Ommertalhof

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 285
  • Lindlar , Bergisches Land , Zone 7b 200müM.
    • Ommertalhof@gmx.de
Re: Heimische Wildstauden
« Antwort #29 am: 18. Mai 2019, 22:42:23 »
Hallo Wallu , die säht sich bei uns gut aus , kein Wunder , die Samen bleiben ja überall hängen. ;D