Autor Thema: Einpflanzen mit Topf - was bringts?  (Gelesen 459 mal)

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 691
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Einpflanzen mit Topf - was bringts?
« am: 03. Dezember 2017, 12:27:34 »
Ralf pflanzt seine winterempfindlichen Heben samt Topf in den Garten und schützt die Pflanzen zusätzlich mit Folie.
Von solchen Vorgehensweisen höre ich immer wieder, verstehe aber nicht ihren Sinn. Warum ist eine mit Topf ausgepflanzte Pflanze besser gegen die Kälte geschützt als eine, die direkt ins Erdreich gepflanzt wird?

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1358
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Einpflanzen mit Topf - was bringts?
« Antwort #1 am: 03. Dezember 2017, 15:17:36 »
. Warum ist eine mit Topf ausgepflanzte Pflanze besser gegen die Kälte geschützt als eine, die direkt ins Erdreich gepflanzt wird?
Genau das Gegenteil ist der Fall. Der Topf, jedenfalls ein Tontopf leitet die Kälte aus der Luft in den Boden. Außerdem wird die Pflanze gehindert, mit ihren Wurzeln in die Tiefe in frostfreie Bereiche zu gelangen. Das gelingt sowieso nur bei Frühjahrspflanzung. Frostgefährdete Pflanzen sollte man nie im Herbst pflanzen.

Sylvia / Lilafee

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 144
  • Hannover
Re: Einpflanzen mit Topf - was bringts?
« Antwort #2 am: 03. Dezember 2017, 17:20:47 »
Mit Heben habe ich leider keine Erfahrung.
Aber wenn ich Gräser und Herbstanemonen im Herbst kaufe, Pflanze ich diese auch erst mit Topf ein und dann im Frühjahr aus. Zu meinen Gartenanfängen, als ich noch keine Ahnung von speziellen Pflanzzeiten für einige Stauden hatte, habe ich sie ohne Topf im Herbst eingepflanzt und sie sind zu 90% eingegangen.
Pfingstrosen, die man im Frühjahr kauft, soll man ja auch mit Topf pflanzen und dann im Herbst auspflanzen.
Wahrscheinlich sind Stauden die man nur im Frühjahr pflanzen soll und winterempfindliche Arten einfach nicht Multi Tasking fähig. Sie können nicht neu einwurzeln und gleichzeitig winterhart sein. Pflanzt man sie mit Topf, können die Wurzeln quasi entspannt bleiben und die Pflanze muss sich nur um die Kälte sorgen.

Selbstgespräche sind kein Grund zur Sorge. Ernst wird's, wenn man dabei was Neues erfährt.

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Re: Einpflanzen mit Topf - was bringts?
« Antwort #3 am: 03. Dezember 2017, 20:14:47 »
Der Topf kann vor Mäusen und anderen Schädlingen schützen.
Wenn er tief und groß genug ist geht das schon.
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.