Autor Thema: Melittis melissophyllum  (Gelesen 2562 mal)

Anita Boehmer

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 123
  • Östl. Schleswig-Holstein, WHZ 8a, 49 m ü NN
Melittis melissophyllum
« am: 21. Dezember 2017, 11:42:28 »
Ein weiterer Lippenblütler für Hummeln, Bienen und Schmetterlinge hat es mir angetan:
Es handelt sich um das Immenblatt.


Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 692
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #1 am: 21. Dezember 2017, 22:47:14 »
Eine wunderbare Pflanze mit viel Wildcharakter. Kommt problemlos mit trockenen Standorten klar. Bei einem kompletten Rückschnitt nach der Blüte im Sommer treibt sie bei mir in diesem Jahr kein Laub mehr, taucht erst wieder im Folgejahr auf. Wie hältst Du es mit der Pflege nach der Blüte, Anita?
« Letzte Änderung: 21. Dezember 2017, 22:49:00 von Sabine Baumann »

Hortulus

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 476
  • Heute ist der schönste Tag.
    • Lilien-Arche & Natur im Garten - Schaugarten
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #2 am: 21. Dezember 2017, 23:45:13 »
Das Immenblatt ist wirklich sehr schön und bietet als heimische Wildstaude unseren Insekten viele Vorteile.
Stefan Strasser, Vizepräsident der GdS und Leiter der Fachgruppe Lilien. Koordinator Teilnetzwerk Lilium der Deutschen Genbank Zierpflanzen.
Macht alle mit, denn gemeinsam können wir mehr erreichen.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1568
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #3 am: 22. Dezember 2017, 09:25:08 »
Ich habe Melittis melissophyllum auch schon in Griechenland und Nordspanien gesehen. Die Blütenfärbung war immer etwas unterschiedlich. Neben einer rötlich-weißen habe ich auch eine mit reinweißen etwas kleineren Blüten.

Anita Boehmer

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 123
  • Östl. Schleswig-Holstein, WHZ 8a, 49 m ü NN
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #4 am: 22. Dezember 2017, 10:10:25 »
Eine wunderbare Pflanze mit viel Wildcharakter. Kommt problemlos mit trockenen Standorten klar. Bei einem kompletten Rückschnitt nach der Blüte im Sommer treibt sie bei mir in diesem Jahr kein Laub mehr, taucht erst wieder im Folgejahr auf. Wie hältst Du es mit der Pflege nach der Blüte, Anita?
Also ich mache generell bei meinen Wildstauden nach der Blüte keinen Rückschnitt. Und seit ich Saatgutspenderin bin, achte ich auf Samenansatz.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1568
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #5 am: 23. Dezember 2017, 12:12:15 »

 . Und seit ich Saatgutspenderin bin, achte ich auf Samenansatz.
Bei mir stehen die braunen Überreste immer noch. Auch sammle den Samen, was aber bei meinen Melittis wenig ergiebig ist.

Gerlinde Sachs

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #6 am: 19. Februar 2018, 18:39:47 »
So früh blühende Stauden sind ja oft später nicht mehr so attraktiv für unser Auge. Melittis habe ich deshalb in den Hintergrund gepflanzt, zumal sie ja sowieso lieber halbschattig oder sogar vollschattig steht. Später wachsen davor dann die später blühenden Stauden hoch und verstecken die Melittis hinter sich.

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 692
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #7 am: 20. Februar 2018, 20:30:59 »
Danke, Gerlinde, dann wird sie wohl umziehen müssen. Sie steht bisher ganz vorne am Weg und sieht in der zweiten Jahreshälfte nur noch unerfreulich aus 😇

Gartenkaiser

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 35
    • Kaiser + Kaiser - Visionen für Freiräume GbR
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #8 am: 24. Oktober 2018, 19:38:57 »
Melittis kenne ich schon lange und hatte sie auch in meinen früheren Sand-Garten kultiviert, dann aber aus den Augen verloren. Als ich im Stade-Katalog vor Jahren die Sorte 'Royal Velvet Distinction' fand - und gleich 2 Exemplare erwarb -, kam sie mir wieder in den Sinn.
Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich einmal bei Karl Foerster gelesen, dass er das Immenblatt als Ordnungheld bezeichnet hat. Deswegen habe ich sie auch gleich in mehreren Gärten und Außenanlagen eingeplant. Als trockenheitsverträgliche Halbschatten- bzw. Gehölzrandstaude wächst und blüht sie nun in verschiedenen Objekten auf verschiedenen Böden. Im Grunde mit Erfolg, aber ... (Auf das "aber" komme ich später zu sprechen.
Meine 2 'Royal Velvet Distinction' stehen unter einer Koelreuteria paniculata var. apiculata, also im Halbschatten, aber direkt am Eingangsweg. Sie wachsen hervorragend und sehen auch jetzt noch gut aus (vielleicht kann ich noch ein Foto nachreichen?!). Sämlinge habe ich so gut wie noch gar nicht gefunden.
Vor etwa 3 Jahren kaufte ich auch die reineiße 'Album' erworben. Die drei Pflanzen stehen auf der gegenüberliegenden Giebelseite des Hauses, also weit auseinander. Eine gegenseitige Bestäubung der Sorten sollte also nicht stattfinden. Der Standort ist fast eine Art Hochbeet (auf 2 Seiten eine Betonmauer), also manches Mal zu trocken. 'Album' wächst aber nicht nur bei mir im Garten viel schlacksiger. Als Gestalt sieht sie nicht so gut aus wie 'Royal Velvet Distinction'. Und: sie produziert reichlich Sämlinge - in meinem wie in den anderen Gärten.
Nun komme ich zum "aber". In den anderen Gärten und Anlagen, wo ich das Immenblatt teils in größeren Stückzahlen pflanzen lies, tritt immer wieder das Phänomen auf, das einzelne Pflanzen plötzlich schwarz werden und absterben, obwohl sie vorher meist noch gut gediehen. Auch den anderen Exemplaren geht es gut. Die Vermutung geht in Richtung eines Pilzbefalls.
Was habt ihr für Erfahrungen in dieser Richtung? Kennt ihr dieses Phänomen auch?
Blumige Grüße aus Coburg vom Gartenkaiser!
http://www.gartenkaiser.de
Klimazone 6b

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 692
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #9 am: 24. Oktober 2018, 19:52:03 »
Das ist mir bisher nicht aufgefallen. Bei mir sind es aber auch nur einzelne Pflanzen. Eine Pflanze der Art mit einer Handvoll Sämlinge und eine Royal Velvet Distinction.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1568
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #10 am: 25. Oktober 2018, 08:40:18 »
Ich habe die rosa -weiße, die sehr kräftig wächst und die rein weiße, die etwas schwächere Triebe macht. Auch die Blüten sind kleiner.  Die Samenausbeute ist bei beiden sehr gering. Sämlinge habe ich noch nicht beobachtet (allerdings sammle ich auch den gesamten Samen(. Die Pflanzen sind äußerst langlebig und trockenheitsresistent. Ein plötzliches Absterben habe ich noch nie erlebt.
In Nordspanien habe ich mal zartrosa-weiß blühende Pflanzen gesehen (2. Foto).
« Letzte Änderung: 25. Oktober 2018, 08:41:54 von Christoph Rohlfs »

Gartenkaiser

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 35
    • Kaiser + Kaiser - Visionen für Freiräume GbR
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #11 am: 25. Oktober 2018, 09:48:27 »
War gerade (9:30 Uhr; bedeckter Himmel) im Garten u. habe 3 Melittis-Fotos gemacht. Sind keine Starfotos, aber es lässt sich erkennen, einmal der Unterschied von 'Album' zu 'Royal Velvet Distinction', zum anderen, dass das Immenblatt keineswegs im Hintergrund versteckt werden muss, weil es nach der Blüte nicht mehr gut aussieht. Ich finde, es gehört erst recht in den Vordergrund, damit sich die schöne Blütenzeichnung gut erkennen lässt.
Wir hätten diesen Herbst noch keinen Frost. Nur in der Nacht vom Sonntag zum Montag war es einmal 0°C. Dafür, dass wir heute den 25. Oktober schreiben, finde ich, sehen die beiden 'Royal Velvet Distinction' noch gut aus?!
Blumige Grüße aus Coburg vom Gartenkaiser!
http://www.gartenkaiser.de
Klimazone 6b

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 692
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #12 am: 25. Oktober 2018, 10:28:39 »
Wenn meine so aussehen würden, würde ich auch nicht darüber nachdenken, sie nach der Blüte zurück zu schneiden. Meine sehen so aus und nicht erst seit jetzt:
Zuerst die Art

Sabine Baumann

  • RG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 692
  • Südbaden, Kaiserstuhl, 200m ü.d.M., WZ 7b
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #13 am: 25. Oktober 2018, 10:29:57 »
Und das 'Royal Velvet Distinction' - platt wie ein Pfannkuchen.

Christian Büning

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 58
  • Pflanzenfreund aus Oberwesel am Rhein
    • Starren auf Pflanzen
Re: Melittis melissophyllum
« Antwort #14 am: 25. Oktober 2018, 11:21:51 »
vielen Dank für den Tipp für den trockenen Schatten. Hab direkt Samen bestellt. Vielleicht fühlen die sich ja wohl unter der großen Magnolie. Und dazu noch für Insekten ein Beitrag. Sehr schön.