Autor Thema: Mutationen  (Gelesen 569 mal)

viridiflora

  • Gast
Mutationen
« am: 22. Januar 2018, 12:34:06 »
Frage an die Experten hier!

Wie wird das bei rein zufällig, also nicht durch äussere Einflüsse, auftretenden Mutationen gehandelt?  Wird die Mutation dem Züchter der Ursprungspflanze zugeordnet oder dem Finder?

Gibt es in der Welt der Stauden da einheitliche Richtlinien?

Vielen Dank

 

Heinz Meyer

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 164
    • Jutta´s Staudengarten
Re: Mutationen
« Antwort #1 am: 23. Januar 2018, 22:22:55 »
Bin zwar kein Experte, aber Mutationen kann im Grunde niemand was dafür und schon gar nicht der Züchter der Pflanze in dem sie auftritt. Also hat sicher der finder das Recht ihm einen Namen zu geben.
Schöne Grüße aus Ostfriesland

                    Heinz

viridiflora

  • Gast
Re: Mutationen
« Antwort #2 am: 31. Januar 2018, 12:44:52 »
Ganz herzlichen Dank, lieber Heinz, das klingt logisch und wird wohl bei den Hostas auch so gehandelt.

Ballmer

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 169
  • Ostalb, BW, 480 m ü. NN WHZ 6b
Re: Mutationen
« Antwort #3 am: 31. Januar 2018, 15:33:22 »
So ist es. Bei der AHS heißt es bei der Sortenregistrierung ONIR.
O = Originator für Züchter oder Finder
N = Nominant, Namer für Namensgeber
I = Introducer für die Einführung in den Handel
R = Registrant für den, der die Sorte zur Registrierung angemeldet hat.
Das können vier verschiedene Personen sein.
Grüße von der Ostalb