Autor Thema: Patagonienreise  (Gelesen 2551 mal)

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1346
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Patagonienreise
« am: 05. Februar 2018, 20:13:59 »
Von meiner Patagonienreise möchte ich in der nächsten Zeit ein paar Bilder einstellen. Bei vielen habe ich die Namen noch nicht rausgefunden. Wer helfen kann möge sich bitte melden, z.B. bei der Loasa (?) aus Chile. hier die ersten 5 Bilder:

Michael.Kiessling

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 98
  • für alles was aus der Norm tanzt sehr empfänglich
Re: Patagonienreise
« Antwort #1 am: 06. Februar 2018, 03:40:58 »
ich finde Chile botanisch gesehen eines der interessantesten Länder- leider sind die meisten Pflanzen bei uns nicht oder nur schlecht zu kultivieren, und zudem äußerst schwer erhältlich, ich denke da nur an die herrlichen Oxalis Sorten. Aber auch die spektakulär ungewöhnlichen, Rosettenbildenden Viola, deren Habitus in Kultur niemals gerecht wird- leider. Aber herrlich anzusehen sind sie alle! Ich beneide Dich um Deine Reise!
Standort Oberbayern, Chiemgau, 550m Höhe, Klimazone 5-6, Schwerpunkt Kakteen, Kiesgarten, Exotenbereich, gesamt ca. 400m² Unterglas/Folie, 500m² Freifläche, Schwimmteich

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2405
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Patagonienreise
« Antwort #2 am: 06. Februar 2018, 06:42:55 »
Ein Bild schöner als das andere. Danke fürs Zeigen !

Anita Boehmer

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 115
  • Östl. Schleswig-Holstein, WHZ 8a, 49 m ü NN
Re: Patagonienreise
« Antwort #3 am: 06. Februar 2018, 10:22:12 »
Von meiner Patagonienreise möchte ich in der nächsten Zeit ein paar Bilder einstellen. Bei vielen habe ich die Namen noch nicht rausgefunden. Wer helfen kann möge sich bitte melden, z.B. bei der Loasa (?) aus Chile. hier die ersten 5 Bilder:
Hier ein interessanter Link zu Loasa:
http://www.chileflora.com/Florachilena/FloraEnglish/HighResPages/EH1567.htm

Wie wäre es mit Loasa acanthifolia? Leider ist von den Blättern wenig zu sehen.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1346
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Patagonienreise
« Antwort #4 am: 06. Februar 2018, 18:11:20 »
Vielen Dank! Genau das ist sie. Sogar der Fundort stimmt bis auf etwa 10 km mit dem auf der Seite angegebenen überein.
Die Seite" Chileflora" kenne ich schon lange. Sie ist ausgezeichnet. Der angebotene Samen ist allerdings nicht ganz billig und ich habe auch schon gehört, dass die Keimungsrate zu wünschen übrig lässt.

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1346
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Patagonienreise
« Antwort #5 am: 06. Februar 2018, 18:36:44 »
Heute mal 5 Fotos von Gehölzen aus dem Norden Patagoniens. Natürlich auch vom berühmtesten, der Araucarie. Bei den Berberitzen bin ich mir noch nicht sicher. Die gelbe könnte B. buxifolia sein (sehr wohlschmeckend, auch als Likör!), die orangene B. linearifolia. Aber da gibt es auch noch ein paar ähnliche.

Sabine Nittritz

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 250
  • östl. Schles-Holst. 33 m ü NN WHZ 7 b
Re: Patagonienreise
« Antwort #6 am: 06. Februar 2018, 19:43:07 »
Bitte lass' uns mehr davon sehen !!!!!!!!!!!  Was für eine Landschaft !!
Das schönste an der Gartenarbeit ist, dass man sie so lange hinausschieben kann, bis sie keinen Sinn mehr macht.

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2405
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Patagonienreise
« Antwort #7 am: 06. Februar 2018, 20:33:53 »
Das zweite Bild ist der Hammer  !! ;D

Michael.Kiessling

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 98
  • für alles was aus der Norm tanzt sehr empfänglich
Re: Patagonienreise
« Antwort #8 am: 07. Februar 2018, 04:05:40 »
die orange blühende Berberis dürfte eine linearifolia sein. Ich habe auch eine im Garten bei uns ausgepflanzt, sie blüht ungewöhnlich lange, wunderschön! Zudem ist sie immergrün mit ziemlich großen Blättern. Sie muss gegen Wintersonne geschützt werden. Letzten Winter bei -25°C fror fast der komplette oberirdische Teil ab, trieb aber kräftig wieder aus und blühte zudem im Herbst- eine meiner allerliebsten Berberis-Arten/Sorten. Die vermeintliche B.buxifolia schaut etwas sparrig aus. Ich habe einen sehr gut blühenden Kulturklon mit herrlichem Duft. Über die Araucarien brauchen wir gar nicht reden- eine Frechheit wie krass die aussehen- sowas bei uns wär der Hammer... :P
Standort Oberbayern, Chiemgau, 550m Höhe, Klimazone 5-6, Schwerpunkt Kakteen, Kiesgarten, Exotenbereich, gesamt ca. 400m² Unterglas/Folie, 500m² Freifläche, Schwimmteich

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1346
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Patagonienreise
« Antwort #9 am: 07. Februar 2018, 09:03:39 »
Danke für den Hinweis. B. linearifolia habe ich auch auf meiner Liste der in frage kommenden Namen. Der Fundort stimmt auch mit den Literaturangaben überein. Bei der gelben, von mir mal vorläufig als B. buxifolia bezeichnet, stört mich der Blütezeitpunkt. An anderen Stellen fand ich sie mit schon fast reifen Beeren.
« Letzte Änderung: 07. Februar 2018, 09:05:52 von Christoph Rohlfs »

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1346
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Patagonienreise
« Antwort #10 am: 07. Februar 2018, 20:51:08 »
Asteranthera ovata,eine Gesneriacea , zählt zu meinen Lieblingspflanzen. Sie wächst nur in einem kleinen Areal auf der feuchteren chilenischen Seite im völlig schattigen Wald bis zu 2 m an Baumstämmen hoch und auch nur in der Höhenlage von 1000 -1200m. Sie verträgt etwas Frost. Kennt jemand eine Bezugsquelle?
Eine weitere Gesneriacee ist Mitraria coccinea, die in derselben Gegend aber in tieferen Lagen an Flussufern wächst. Näher herangehen konnte ich nicht, sonst wäre ich hineingefallen.
In derselben Region wachsen auch die bekannte Fuchsia magellanica und Buddleja globosa.
« Letzte Änderung: 08. Februar 2018, 06:39:53 von ralf neugebauer »

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1346
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Patagonienreise
« Antwort #11 am: 08. Februar 2018, 20:55:47 »
Zu den besonderen Schätzen gehören die rosulaten Veilchen. Immerhin 3 davon konnte ich finden. Die Suche ist mühsam, da sie meist hoch in den Bergen wachsen, die kaum durch Wege erschlossen sind. Viola reichei dagegen ist in ganz normales Veilchen, das sehr verbreitet ist.

Pyxidanthera †

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1629
  • Westliches Rheinland Z 8a 99m üNN
Re: Patagonienreise
« Antwort #12 am: 08. Februar 2018, 21:19:49 »
Sehr, sehr schade, dass sie hier nicht zu kultivieren sind. Besonders Viola sacculus ist traumhaft.
Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.    Albert Camus

ralf neugebauer

  • Administrator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 2405
  • Berlin Z 7a 47m üNN
Re: Patagonienreise
« Antwort #13 am: 08. Februar 2018, 21:37:35 »
Ich kann es garnicht oft genug sagen,  Deine Fotos sind ganz große Klasse.  !! ;D

Michael.Kiessling

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 98
  • für alles was aus der Norm tanzt sehr empfänglich
Re: Patagonienreise
« Antwort #14 am: 09. Februar 2018, 06:42:24 »
ja, genau, das sind die Viola die jedes Herz höher schlagen lassen- aber klar, bei uns absolut unkultivierbar- hier fehlt die Höhensonne und das rauhe Klima. Müssen wir uns mit Deinen traumhaften Bildern begnügen!  :P
Standort Oberbayern, Chiemgau, 550m Höhe, Klimazone 5-6, Schwerpunkt Kakteen, Kiesgarten, Exotenbereich, gesamt ca. 400m² Unterglas/Folie, 500m² Freifläche, Schwimmteich