Autor Thema: Farne in Patagonien  (Gelesen 682 mal)

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1564
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Farne in Patagonien
« am: 06. Februar 2018, 21:39:23 »
Der größte Farn in Patagonien (nur im Norden) dürfte Lophosoria quadripinnata sein. Er wird locker 3m hoch. Wenn mal Schnee drauf fällt, sackt er zudammen, trteibt aber neu aus.
Den 2. Farn fand ich in 2000m Höhe neben einem rosulaten Veilchen. Die Wedel sind etwa 10cm lang. Name?
Den 3. Farn fand ich im lichten Wald an mäßig feuchter Stelle. Durchmesser etwa 30 cm. Name? Das letzte Bild zeigt die Sporen.
« Letzte Änderung: 07. Februar 2018, 04:04:36 von ralf neugebauer »

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1564
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Farne in Patagonien
« Antwort #1 am: 06. Februar 2018, 21:42:06 »
Noch ein Farn aus Patagonien. Er wächst in einer sonnigen Felsfuge sehr trocken. Ein Cheilanthes glauca vielleicht?

Pyxidanthera †

  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1629
  • Westliches Rheinland Z 8a 99m üNN
Re: Farne in Patagonien
« Antwort #2 am: 06. Februar 2018, 22:13:31 »
Halte ich eher für unwahrscheinlich. Ist zwar eine Gattung mit ca. 200 Arten, aber von den etwa 50, die ich in natura gesehen habe, hatten alle drahtige Stiele. Auch die Textur kommt mir sehr weich vor.
Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.    Albert Camus

Christoph Rohlfs

  • FG-Leiter
  • Held Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1564
  • Bonn 8a 140m ü NN
    • Der Steingärtner
Re: Farne in Patagonien
« Antwort #3 am: 07. Februar 2018, 09:07:45 »
Das stimmt. Cheilanthes haben wohl meist eher lederige nicht so zarte  Wedel.